• IT-Karriere:
  • Services:

PowerPC Linux Server von AID-Computers

Artikel veröffentlicht am ,

AID-Computers
AID-Computers
Auf der Systems zeigt die AID-Computers AG erstmals einen Prototyp des neuen AID PowerPC Servers, der mit Linux ausgestattet für den Einsatz besonders im Umfeld von Internet und Intranet geeignet sein soll.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Im AID PowerPC Server sorgt ein mit 400 MHz getakteter PowerPC MPC604e Prozessor von Motorola für ansprechende Leistung. Das MTX Plus Motherboard, ebenfalls von Motorola, bietet als Besonderheit zwei 10/100 MBit Fast-Ethernet-Schnittstellen, die selbständig die Netzgeschwindigkeit erkennen. Eine weitere Besonderheit: Ein 8 MByte großes und bootbares Flash-ROM für Benutzerdaten, in das beispielsweise eine Linux-Basiskonfiguration und eine Anwendung passen könnten.

Weiterhin werden 7 PCI-Sots geboten, einer davon ist ein Shared 32-Bit PCI/16-Bit ISA Slot, ein anderer ist 64-Bit breit. Ein auf dem Mainboard integrierter SCSI-3 (Fast/Wide/Ultra) Controller von Symbios Logic (Modell 53C875) ermöglicht den Anschluß von schnellen Peripheriegeräten. Die Motorola-Grafikkarte ist mit dem Cirrus-Logic Grafikchip GD5446 und 4 MByte Speicher ausgestattet.

Die Speicherausstattung des AID PowerPC Servers beginnt bei 128 MB, maximal sind 1 GB RAM möglich.

Das vorinstallierte Linux basiert auf der LinuxPPC 1999 V2 ("Linux PPC R5") Distribution, läuft unter dem Kernel 2.2.10 und wurde um spezielle Zusatzpatches erweitert. Sobald verfügbar und sinnvoll sind laut AID-Computers auch neuere Versionen der 2.2-er Kernel denkbar. Als Shared Library kommt Glibc 2.1 zum Einsatz. Über AID können dabei kommerzielle und auf LinuxPPC portierte Anwendungen bezogen werden, beispielsweise das Officepaket Applixware Office oder die Datenbank o3sis.

AID plant den AID PowerPC Server bis Ende des Jahres zur Marktreife gebracht zu haben. Zur CeBIT nächsten Jahres, also im Februar 2000, sollen erste Rechner für knapp unter 8000 DM erhältlich sein. Die Garantiedauer liegt bei 2 Jahren. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich an Händler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. (-83%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /