Abo
  • IT-Karriere:

Palm bewährt sich als elektronischer Messeführer

Artikel veröffentlicht am ,

Der Palm Personal Digital Assistant zeigt sich wie schon auf der Telecom 99 in Genf auch auf der Systems 99 in München als handlicher Messeführer. Jeder Palm-Anwender kann bei seinem Messebesuch auf der vom 18. bis 22. Oktober stattfindenden Systems das elektronische Ausstellerverzeichnis an den auf der Messe verteilten "Datentankstellen" auf seinen Palm herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Palm-Technologie liefert derzeit auch im Deutschen Museum in München den Besuchern der Ausstellung "Zukunft leben" als elektronischer Museumsführer Erklärungen zu sämtlichen Exponaten. Auch auf der 58. Internationalen Automobil Ausstellung, IAA, diente der Palm als Informationslieferant der etwas anderen Art. Er führte Gäste des Automobilherstellers BMW, die mit dem Handheld ausgerüstet wurden, selbständig über den 14.000 Quadratmeter großen Stand und fütterte sie automatisch mit Details zu den ausgestellten Fahrzeugen.

Möglich wurden die beiden Anwendungen durch die Kombination der 3Com-Technologie mit MOBIS, dem "Mobilen Besucherinformationssystem", das vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Rostock und der L&P Electronic GmbH in Frankfurt konzipiert wurde. Der Palm steht dabei ständig im Kontakt mit speziellen, am IGD entwickelten "IrDA-Baken". Dabei handelt es sich um miniaturisierte Infrarot-Sender, die Positionssignale bis zu 20 Meter weit ausstrahlen. Der Palm empfängt die Signale über seine IrDA-Schnittstelle und bestimmt dadurch selbständig seine Position im Ausstellungs- beziehungsweise Messeraum. Aufgrund der berechneten Standortdaten identifiziert der Handheld dann das jeweilige "Ausstellungsstück" und versorgt den Besucher automatisch mit den dazu gespeicherten Informationen. Teure Zusatzgeräte oder ein GPS-Empfänger sind dazu nicht erforderlich.

3Com bietet in Kooperation mit der Messe München kostenlos das Ausstellerverzeichnis auf der Homepage der Messe München als Download an. Zusätzlich sind in Zusammenarbeit mit der Firma Propad die 2.700 Ausstellereinträge mit Firmenname, Spezifikation, Halle und Stand-Nummer vor Ort auf der Messe verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,90€

Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /