Abo
  • Services:

Bertelsmann erprobt interaktives Fernsehen

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern Bertelsmann wird im Frühjahr nächsten Jahres in zehn Großstädten interaktive Fernsehangebote erproben und dabei mit den vier führenden deutschen Kabelgesellschaften zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Entsprechende Vereinbarungen hat die Bertelsmann Broadband Group mit den Unternehmen Tele Columbus, Bosch Telecom und PrimaCom getroffen, mit "tss" laufen die Verhandlungen noch. Dabei handelt es sich um die vier größten deutschen Kabelbetreiber mit eigenen, von der Deutschen Telekom unabhängigen Netzen; sie erreichen zusammen über vier Millionen Haushalte.

Dies gaben Bernd Schiphorst, Mitglied des Vorstands Bertelsmann Multimedia, und Werner Lauff, Leiter der Bertelsmann Broadband Group, am Dienstag bei einem Pressegespräch während der Münchener Medientage bekannt.

Als Testgebiete sind die Tele Columbus-Netze in Berlin, Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Rostock, die Bosch-Netze in Zwickau und Wolfsburg sowie das PrimaCom-Netz in Leipzig vorgesehen. Außerdem wurde eine Zusammenarbeit mit dem regionalen Telekommunikationsunternehmen "wilhelm.tel" in Norderstedt bei Hamburg vereinbart, wo auch Glasfasernetze zum Einsatz kommen.

Zuvor hatte die Broadband Group bereits Kooperationen mit den Regionalgesellschaften "NetCologne" (Köln) und "Hansenet" (Hamburg) abgeschlossen. In der Hansestadt soll der neue Dienst unter Nutzung der ADSL-Technik über die aufgerüstete Telefonleitung verbreitet werden.

Die Zahl der Testhaushalte hängt insbesondere von der Geschwindigkeit der technischen Aufrüstung der Netze ab; zur Zeit hat bundesweit nur rund ein Prozent der Kabelnetze einen sogenannten Rückkanal, der Voraussetzung für interaktive Dienste ist.

Wie im Internet könnten in den rückkanalfähigen Kabelnetzen die Nutzer ihr Programm selbst zusammenstellen, dabei aber zusätzlich aus einem vielfältigen Angebot von Bewegtbildern in TV-Qualität auswählen. Erstmals würden jetzt auch an kleine Zielgruppen gerichtete Fernsehangebote möglich, die bisher aus Kostengründen nicht realisierbar gewesen seien.

Zu den Angeboten gehören Spielfilme, Serien, Musikclips, Dokumentationen, Reisevideos und Magazine von Bildung bis Erotik. Alle Bewegtbilder würden mit Inhalten aus dem Internet sowie den Onlinediensten AOL und CompuServe verknüpft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /