Abo
  • IT-Karriere:

Bertelsmann erprobt interaktives Fernsehen

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern Bertelsmann wird im Frühjahr nächsten Jahres in zehn Großstädten interaktive Fernsehangebote erproben und dabei mit den vier führenden deutschen Kabelgesellschaften zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof

Entsprechende Vereinbarungen hat die Bertelsmann Broadband Group mit den Unternehmen Tele Columbus, Bosch Telecom und PrimaCom getroffen, mit "tss" laufen die Verhandlungen noch. Dabei handelt es sich um die vier größten deutschen Kabelbetreiber mit eigenen, von der Deutschen Telekom unabhängigen Netzen; sie erreichen zusammen über vier Millionen Haushalte.

Dies gaben Bernd Schiphorst, Mitglied des Vorstands Bertelsmann Multimedia, und Werner Lauff, Leiter der Bertelsmann Broadband Group, am Dienstag bei einem Pressegespräch während der Münchener Medientage bekannt.

Als Testgebiete sind die Tele Columbus-Netze in Berlin, Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Rostock, die Bosch-Netze in Zwickau und Wolfsburg sowie das PrimaCom-Netz in Leipzig vorgesehen. Außerdem wurde eine Zusammenarbeit mit dem regionalen Telekommunikationsunternehmen "wilhelm.tel" in Norderstedt bei Hamburg vereinbart, wo auch Glasfasernetze zum Einsatz kommen.

Zuvor hatte die Broadband Group bereits Kooperationen mit den Regionalgesellschaften "NetCologne" (Köln) und "Hansenet" (Hamburg) abgeschlossen. In der Hansestadt soll der neue Dienst unter Nutzung der ADSL-Technik über die aufgerüstete Telefonleitung verbreitet werden.

Die Zahl der Testhaushalte hängt insbesondere von der Geschwindigkeit der technischen Aufrüstung der Netze ab; zur Zeit hat bundesweit nur rund ein Prozent der Kabelnetze einen sogenannten Rückkanal, der Voraussetzung für interaktive Dienste ist.

Wie im Internet könnten in den rückkanalfähigen Kabelnetzen die Nutzer ihr Programm selbst zusammenstellen, dabei aber zusätzlich aus einem vielfältigen Angebot von Bewegtbildern in TV-Qualität auswählen. Erstmals würden jetzt auch an kleine Zielgruppen gerichtete Fernsehangebote möglich, die bisher aus Kostengründen nicht realisierbar gewesen seien.

Zu den Angeboten gehören Spielfilme, Serien, Musikclips, Dokumentationen, Reisevideos und Magazine von Bildung bis Erotik. Alle Bewegtbilder würden mit Inhalten aus dem Internet sowie den Onlinediensten AOL und CompuServe verknüpft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /