Abo
  • Services:

Studie: Europa holt in Sachen Internet auf

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Internet-Zugänge von Privathaushalten wächst in Europa derzeit schneller als in den USA, Großbritannien verzeichnet dabei die stärksten Wachstumsraten. Im Königreich hat sich die Zahl der privaten Online-Anschlüsse im letzten Jahr verdoppelt. In Deutschland haben derzeit 18 Prozent der Haushalte einen Internetanschluß, damit liegt die Bundesrepublik im europäischen Vergleich hinter Großbritannien (24 Prozent), aber noch vor Frankreich (10 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Zu diesen Ergebnissen kommt der von der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers herausgegebene Consumer Technology Survey 1999. Die jährlich durchgeführte Studie ermittelt das Medienverhalten von je 800 repräsentativ ausgewählten Erwachsenen in USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

In den USA haben schon fast die Hälfte (43 Prozent) der Haushalte einen Internet-Zugang. Die Wachstumsrate von 1998 auf 1999 betrug 50 Prozent. Aber nicht nur die Zahl der Anschlüsse, auch die im Netz verbrachte Zeit ist in USA mehr als doppelt so hoch. Die amerikanischen Befragten surfen pro Woche durchschnittlich 5,3 Stunden ihrer Freizeit im Internet, ein Europäer nur 2,4 Stunden. Das dürfte besonders an den anders strukturierten Zugangskosten liegen.

Deutsche und Franzosen suchen im Internet hauptsächlich nach Informationen. 42 Prozent der deutschen Befragten geben dies als einen der Hauptgründe für die Nutzung des Internet an (Frankreich 53 Prozent, USA 28 Prozent).

Bank- und Finanzanlagegeschäfte per Netz sind in Deutschland am beliebtesten: 14 Prozent der Deutschen geben an, aus diesem Grund das Internet zu nutzen. Im europäischen Durchschnitt sind dies nur sechs Prozent, in USA vier Prozent. In USA wird das Netz hingegen hauptsächlich zur Kommunikation via E-Mail genutzt (48 Prozent). In Europa hingegen spielt dies noch keine so überragende Rolle, so die Studie von PricewaterhouseCoopers: Nur 34 Prozent der Europäer geben an, aus diesem Grund online zu gehen (Deutschland: 27 Prozent).

Ein weiterer wichtiger Grund, das Internet zu nutzen, ist das Einkaufen per Mausklick - besonders in den USA. 81 Prozent der US-Bürger bekunden im Consumer Technology Survey 1999 ihre Bereitschaft, im Netz einkaufen zu wollen. 1998 waren es 70 Prozent. 48 Prozent der Amerikaner mit heimischem Internet-Zugang haben in der Vergangenheit schon im Internet gekauft. In Großbritannien hingegen nutzen lediglich 29 Prozent die Möglichkeit des Online-Shopping, in Deutschland 25 Prozent und in Frankreich 12 Prozent.

Der Consumer Technology Survey 1999 hat weiterhin ermittelt, dass in den befragten Ländern bereits ein Viertel aller Internetnutzer von der Möglichkeit Gebrauch machen, Musik herunterzuladen, die Mehrheit in den USA. Hier sagen 60 Prozent aller Befragten, die schon Erfahrung mit dem Herunterladen von Musik haben, dass sie über das Internet Bekanntschaft mit neuen Musikstücken und Interpreten gemacht haben und dies der Impuls war, sich die entsprechende CD zu kaufen. Allerdings gibt es auch die umgekehrte Erfahrung; dass das vorherige Anhören im Internet vor dem Kauf bewahrt hat.

Die Studie kann bei PricewaterhouseCoopers in Düsseldorf (Tel.: 0211/981-2792) kostenlos angefordert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /