Abo
  • IT-Karriere:

Neues PalmOS 3.3 mit Netzunterstützung erschienen

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Computing bietet das Betriebssystem PalmOS in der Version 3.3 zum Download an.

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Wessen PalmPilot bislang die Version 3.0 verwendet, (ab PalmPilot 1000 mit 2MB-Upgrade), kann von den neuen Funktionen profitieren.

Ausgenommen sind bislang Besitzer des Palm III: Für diese steht das deutsche Upgrade laut Webseite noch nicht zur Verfügung, wobei es sich allerdings um einen Fehler handeln dürfte. Zu den neuen Funktionen gehören:

  • Schnellere HotSync-Operationen, die über die Docking-Station jetzt mit einer Geschwindigkeit von 115.200 Bit/s möglich sind.
  • Infrarot-HotSync-Operationen, die den Kabelsalat unterwegs beseitigen sollen.
  • IrCOMM-Implementierung, mit der das Gerät sich an andere IrCOMM-Geräte wie Ericsson-Handys anbinden lässt.
  • Unterstützung für das Euro-Symbol.
  • Ein neuer Anmeldeskript ermöglicht den Zugriff auf eine Vielzahl sicherer Netzwerksysteme, die tokenbasierte Authentifizierungen verwenden.

Zudem enthält das PalmOS-3.3-Software-Upgrade den System-Patch 3.1.1 zur Korrektur kleinerer Probleme mit Bildaktualisierungsraten und Klickgeräuschen. Das Aktualisierungsprogramm, das in dem Paket enthalten ist, ermöglicht auch zukünftige Upgrades der Systemsoftware. Diese erfolgen durch Ablage neuer Software im ROM-Speicher des PDAs.

Darüber hinaus bietet Palm den HotSync Server sowie das Palm Ethernet Cradle an, mit dem sich Daten innerhalb von Firmennetzen mit den beliebten PDAs synchronisieren lassen.

Die Palm-HotSync-Server-Software bietet Unternehmen die Möglichkeit zur Cross-Plattform-Synchronisation von Palm-PDAs und Windows-CE-Geräten. Über das Palm Ethernet Cradle lassen sich die Daten direkt zwischen Handheld und Server synchronisieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /