Abo
  • Services:

CompuServe mit "eServe"-Mittelstandsoffensive

Artikel veröffentlicht am ,

Compuserve startet mit "eServe" eine Mittelstandsoffensive, in Zuge derer Compuserve ein umfassendes "Internet-Business-Solution-Portfolio" für den deutschen Mittelstand anbieten will.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Code White GmbH, Ulm

Strategischer Partner für die Konzeption und Umsetzung ist IBM Deutschland.

Der auf SOHO's (Small Offices & Home Offices) sowie kleinere Unternehmen ausgerichtete Lösungsansatz sieht Angebotspakete für alle Internet-Bedürfnisse des typischen Mittelständlers vor. Zugang, Special-Interest Inhalte, Webpräsenzen und eCommerce-Lösungen samt Integration in die betrieblichen Abläufe sollen dabei aus einer Hand angeboten werden.

"CompuServe spricht traditionell durch seine qualifizierten Inhalte und technisch innovativen Lösungen effizienzorientierte Nutzer an - neben dem Internet-Zugang ist vor allem der exakt auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnittene Content ausschlaggebend," so Jürgen Rösger, General Manager CompuServe Deutschland. "IBM wiederum verfügt über Hardware, Web-Solutions und herausragende Softwarelösungen für vertikale Märkte - gemeinsam werden wir die erste Adresse für die Internet-Bedürfnisse des Mittelstands," so Rösger über die Beweggründe der Kooperation.

Uwe Heddendorp, Geschäftsführer von AOL Deutschland, und verantwortlich für die Marken AOL und CompuServe betonte: "Wir sind begeistert, für CompuServe mit IBM den Marktführer in E-business Solutions als Partner gewonnen zu haben. AOL ist mit seiner einzigartig einfachen Bedienbarkeit insbesondere für Privatnutzer die erste Wahl. Jetzt entwickeln wir CompuServe zum präferierten Dienst für kleinere Unternehmen und alle, die ein besonders effizientes Internetangebot im eher beruflichen Umfeld suchen."

Neben den bereits verfügbaren CompuServe Zugangsprogrammen für die Betriebssysteme Windows95/98, Mac und NT werden zukünftig auch Lösungen für den mobilen Zugang (Handy, Portables, etc.) und sogenannte ThinClients entwickelt. Tools wie Instant Messenger 2.0, Unified-Messaging-Lösungen, die Unterstützung des IMAP4-Standards und vor allem ein weltweit flächendeckendes Netzwerk sollen für umfassende Kommunikationslösungen sorgen.

Mit eServe wird CompuServe neben dem Domain- und Hosting-Service auch den kompletten Design- und Betreuungsservice anbieten. Für die Integration des Internetauftritts in die Einkaufs-, Produktions- und Verkaufsprozesse des Unternehmens wird außerdem ein Beratungs-Service aufgebaut.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /