Abo
  • Services:

Telekom: E-Commerce und Preissenkungen

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom setzt zunehmend auf E-Commerce und präsentiert auf der Systems mit dem T-Mart Smart Shop eine kostenlose Shop-Lösung für bis zu 20 Artikel. Unternehmen, die sich bereits mit den T-Mart Web Services im Internet präsentieren, erhalten ab 1. November auf Wunsch kostenlos einen Online-Shop für bis zu 20 Artikel dazu. Eine Shop-Variante für bis zu 50 Artikel ist für 19,90 Mark erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  2. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit

Die T-Online Kunden haben sich in den ersten neun Monaten des Jahres bereits mehr als eine Milliarde Mal in den Onlinedienst eingewählt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies eine Verdoppelung. Mit dem zum 1. November 1999 in Kraft tretenden Pauschaltarifen will die Deutsche Telekom dieses Wachstum weiter verstärken.

Zum 15. November senkt T-D1 im Vieltelefonierer-Tarif ProTel um etwa 20 Prozent in der Hauptzeit. Gespräche ins deutsche Festnetz werden werktags zwischen sieben und 20 Uhr direkt um zehn Pfennig pro Minute günstiger und kosten nur noch 39 statt 49 Pfennige. Wer die Nachrichten in seinem virtuellen Anrufbeantworter abhören will, zahlt rund um die Uhr ebenfalls nur noch 39 Pfennige statt 56 Pfennige in der Hauptzeit.

Im Bereich Breitbandnetze hat die Telekom einen Auftrag des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. (DFN-Verein) erhalten. Demnach soll das Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN bereits im Jahr 2000 das derzeitige Breitbandnetz B-WiN ersetzen. Das G-WiN soll bereits in der Startphase eine Kapazität von 2,5 Gbit/s bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /