• IT-Karriere:
  • Services:

CrossTV verbindet Fernsehen und Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Systems 99 in München präsentiert die Infomatec-Tochter Infomatec Media AG CrossTV, ihre neue Softwaretechnologie zur Verschmelzung von herkömmlichen analogen Fernsehbildern und digitaler Internet-Funktionalität am Fernsehbildschirm.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Mit der CrossTV-Technologie kann der TV-Zuschauer in gewohnter Qualitiät Fernsehprogramme betrachten und gleichzeitig parallel übertragene Web-Seiten mit allen Möglichkeiten der Interaktivität nutzen. Das Besondere an der neuen Lösung: Ein Lichtsignal markiert ein spezielles Objekt oder eine bestimmte Person innerhalb des Bildes und weist den Zuschauer so darauf hin, daß hierzu ergänzende Informationen verfügbar sind. Ein Tastendruck genügt, um diese Informationen abzurufen.

CrossTV von Infomatec Media erlaubt es, dass mit den analogen Fernsehbildern zusätzliche verschlüsselte digitale Informationen auf HTML-Basis gesendet werden. Diese Informationen können dann entweder parallel oder separat auf dem Fernsehbildschirm dargestellt werden.

Für die Aufbereitung der Daten auf der Senderseite, also bei der Fernsehanstalt, sorgt die Hybride Indifferenzmaschine, kurz Hydiff genannt. Diese "Maschine" besteht aus zwei Teilen: Der Hy-Inserter übernimmt das Einmischen der digitalen HTML-Seiten in den Sendeweg. Der Hy-Receiver dagegen ist für das Ausfiltern und Interpretieren der Zuschauerreaktionen verantwortlich. Er übergibt die entsprechenden Steuerungsinformationen an Hydiff oder zusätzlich an ein integriertes E-Commerce-System.

Auf diese Weise soll volle Interaktivität möglich werden, von der Abstimmungsteilnahme bei Spielen, dem Meinungsbeitrag bei Diskussionen, der Regieanweisung bis hin zu Reaktionsmöglichkeiten bei Verkaufs- und Beratungssendungen.

CrossTV ist für Fernsehzuschauer gebührenfrei. Einzig kompatible TV-Fernsehgeräte oder Settop-Boxen bzw. JNT-Surfstations, die an einen herkömmlichen Fernseher angeschlossen werden, sind für die Teilnahme am interaktiven Fernsehen notwendig. Herkömmliche TV-Geräte ohne CrossTV-Funktionalität können problemlos für die neue Anwendung aufgerüstet werden. Derzeit verhandelt Infomatec mit verschiedenen Fernsehsendern über die Einführung von CrossTV. Aber auch einer weltweiten Verbreitung dieser jungen Technologie stehe nichts im Wege, verkünden die Augsburger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

    •  /