Abo
  • IT-Karriere:

CrossTV verbindet Fernsehen und Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Systems 99 in München präsentiert die Infomatec-Tochter Infomatec Media AG CrossTV, ihre neue Softwaretechnologie zur Verschmelzung von herkömmlichen analogen Fernsehbildern und digitaler Internet-Funktionalität am Fernsehbildschirm.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Mit der CrossTV-Technologie kann der TV-Zuschauer in gewohnter Qualitiät Fernsehprogramme betrachten und gleichzeitig parallel übertragene Web-Seiten mit allen Möglichkeiten der Interaktivität nutzen. Das Besondere an der neuen Lösung: Ein Lichtsignal markiert ein spezielles Objekt oder eine bestimmte Person innerhalb des Bildes und weist den Zuschauer so darauf hin, daß hierzu ergänzende Informationen verfügbar sind. Ein Tastendruck genügt, um diese Informationen abzurufen.

CrossTV von Infomatec Media erlaubt es, dass mit den analogen Fernsehbildern zusätzliche verschlüsselte digitale Informationen auf HTML-Basis gesendet werden. Diese Informationen können dann entweder parallel oder separat auf dem Fernsehbildschirm dargestellt werden.

Für die Aufbereitung der Daten auf der Senderseite, also bei der Fernsehanstalt, sorgt die Hybride Indifferenzmaschine, kurz Hydiff genannt. Diese "Maschine" besteht aus zwei Teilen: Der Hy-Inserter übernimmt das Einmischen der digitalen HTML-Seiten in den Sendeweg. Der Hy-Receiver dagegen ist für das Ausfiltern und Interpretieren der Zuschauerreaktionen verantwortlich. Er übergibt die entsprechenden Steuerungsinformationen an Hydiff oder zusätzlich an ein integriertes E-Commerce-System.

Auf diese Weise soll volle Interaktivität möglich werden, von der Abstimmungsteilnahme bei Spielen, dem Meinungsbeitrag bei Diskussionen, der Regieanweisung bis hin zu Reaktionsmöglichkeiten bei Verkaufs- und Beratungssendungen.

CrossTV ist für Fernsehzuschauer gebührenfrei. Einzig kompatible TV-Fernsehgeräte oder Settop-Boxen bzw. JNT-Surfstations, die an einen herkömmlichen Fernseher angeschlossen werden, sind für die Teilnahme am interaktiven Fernsehen notwendig. Herkömmliche TV-Geräte ohne CrossTV-Funktionalität können problemlos für die neue Anwendung aufgerüstet werden. Derzeit verhandelt Infomatec mit verschiedenen Fernsehsendern über die Einführung von CrossTV. Aber auch einer weltweiten Verbreitung dieser jungen Technologie stehe nichts im Wege, verkünden die Augsburger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 74,99€
  2. 3,99€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /