Abo
  • IT-Karriere:

France Telecom kauft E-Plus

Artikel veröffentlicht am ,

Die VEBA AG und die RWE AG haben ihre E-Plus-Anteile an die France Telecom S.A. verkauft, den Abschluß eines entsprechenden Vertrages über den Verkauf ihrer Mehrheitsbeteiligung von 60,25 Prozent an der E-Plus Mobilfunk GmbH mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Juli 1999 gaben die beiden Unternehem heute bekannt.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Der Kaufpreis für das anteilige Eigenkapital beträgt 14,4 Milliarden DM (7,4 Milliarden EURO). Davon entfallen 7,4 Milliarden DM auf VEBA und 7,0 Milliarden DM auf RWE. Der zugrunde gelegte Unternehmenswert für E-Plus beträgt 30 Milliarden DM.

Die Vereinbarung gilt vorbehaltlich erforderlicher Zustimmungen der jeweiligen Aufsichtsgremien sowie der zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden. Für den VEBA/RWE-Anteil haben die anderen derzeitigen E-Plus-Gesellschafter ein Vorkaufsrecht.

E-Plus ist mit rund 3,1 Millionen Kunden und einem Marktanteil von etwa 16 Prozent der drittgrößte Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Das Unternehmen betreibt ein landesweites Mobilfunknetz im GSM-1800-Standard mit über 6.700 Basisstationen. E-Plus hat 1998 einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden DM erzielt und beschäftigt rund 3.100 Mitarbeiter.

Sitz und Hauptstandort des Unternehmens wird weiterhin Düsseldorf sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /