France Telecom kauft E-Plus

Artikel veröffentlicht am ,

Die VEBA AG und die RWE AG haben ihre E-Plus-Anteile an die France Telecom S.A. verkauft, den Abschluß eines entsprechenden Vertrages über den Verkauf ihrer Mehrheitsbeteiligung von 60,25 Prozent an der E-Plus Mobilfunk GmbH mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Juli 1999 gaben die beiden Unternehem heute bekannt.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der Kaufpreis für das anteilige Eigenkapital beträgt 14,4 Milliarden DM (7,4 Milliarden EURO). Davon entfallen 7,4 Milliarden DM auf VEBA und 7,0 Milliarden DM auf RWE. Der zugrunde gelegte Unternehmenswert für E-Plus beträgt 30 Milliarden DM.

Die Vereinbarung gilt vorbehaltlich erforderlicher Zustimmungen der jeweiligen Aufsichtsgremien sowie der zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden. Für den VEBA/RWE-Anteil haben die anderen derzeitigen E-Plus-Gesellschafter ein Vorkaufsrecht.

E-Plus ist mit rund 3,1 Millionen Kunden und einem Marktanteil von etwa 16 Prozent der drittgrößte Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Das Unternehmen betreibt ein landesweites Mobilfunknetz im GSM-1800-Standard mit über 6.700 Basisstationen. E-Plus hat 1998 einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden DM erzielt und beschäftigt rund 3.100 Mitarbeiter.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sitz und Hauptstandort des Unternehmens wird weiterhin Düsseldorf sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /