Abo
  • Services:

Trotz Verbot: Viele Handys bleiben in der Luft an

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl empfindliche Geldstrafen und bis zu zwei Jahre Gefängnis drohen, schalten offenbar viele Passagiere ihre Handys im Flugzeug nicht aus.

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Dataport, Hamburg

Das belegt ein Test des Magazins Stern, dessen Ergebnis in der neuen Ausgabe veröffentlicht wird.

Auf elf Flügen zwischen Hamburg, Frankfurt, München, Düsseldorf und Stuttgart nahmen Stern-Redakteure ein Spezialmessgerät zum Aufspüren von eingeschalteten Handys mit. Ergebnis: Bei acht der elf Flüge blinkte der "Mobilfinder" der Hamburger Firma MAZ - auf knapp drei Viertel der getesteten Verbindungen war also mindestens ein Mobiltelefon eingeschaltet.

Hochgerechnet heißt das laut Stern: Täglich fliegen Tausende Maschinen über Deutschland mit aktiven Funktelefonen an Bord.

Zumindest in Reiseflughöhe sind die Handys nicht in der Lage, Kontakt mit dem Mobilfunkstationen am Boden aufzunehmen und schalten auf maximale Funkleistung. Dies kann zu Störungen der Bordelektronik führen - besonders bei älteren und schlechter abgeschirmten Maschinen haben sich in letzter Zeit Störungen bemerkbar gemacht - einen nachgewiesenen Unfall gab es bislang jedoch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /