Abo
  • Services:

BMW: Vom Cockpit in das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

BMW hat sich in einer Konzeptstudie überlegt, wie man gemäß des Firmenslogans die "Freude am Internet-Surfen" mit der "Freude am Fahren" verbinden kann und stellt mit der Entwicklung "Snake" einen Entwurf zur Diskussion, der hinter dem Lenkrad einen herausklappbaren Bildschirm samt PC beherbergt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg

Das Forschungsprojekt "ecopute" zeigt die neuartige Gestaltung des Fahrzeug-Cockpits mit interaktiven Bedienmethoden derzeit im BMW Group Pavillon in München im Rahmen der Ausstellung "Connected Drive" vom 15. Oktober bis zum 27. November 1999.

Statt flächig verteilter Direkt-Schalter für Licht, Klima, Audio etc. steht dem Fahrer ein einziges lang gestrecktes Schalterfeld auf der Mittelkonsole zur Verfügung. Diese so genannte "Snake" ermöglicht eine Betätigung der Direkt-Schalter ohne Blickzuwendung.

An Stelle des heutigen Instrumenten-Kombis übernimmt ein großer TFT-Bildschirm die Fahrerinformation. Dieser zeigt in seiner durch das Lenkrad sichtbaren oberen Hälfte die bekannten Anzeigeelemente wie Tachometer und Drehzahlmesser. Er dient auch als zentrales Informationssystem, beispielsweise für die Navigation. Weitere Bildschirme für den Fahrer sind so überflüssig und nicht vorgesehen.

Als Ersatz für die traditionelle Lenksäule dient ein neuer brückenförmiger Lenkradträger. Hinter dieser Konstruktion, mit der das Lenkrad nach oben zur Windschutzscheibe bewegt werden kann, verbirgt sich das wahre Geheimnis von "ecopute".

Beim elektromotorischen Schwenken des Lenkrads nach oben wird der zentrale Bildschirm erstmals vollständig nutzbar. Das frei programmierbare 16-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Punkten bewegt sich dem Fahrer entgegen. Eine ausfahrbare Tastatur vervollständigt das Equipment zum temporären, ergonomisch einigermaßen akzeptablen Computer-Arbeitsplatz.

Für die Online-Fähigkeit des rollenden Drittbüros wird der neue UMTS-Mobilfunkstandard sorgen. Nach der bisher sehr langsamen Übertragungsrate von 9,6 Kbit pro Sekunde im heutigen GSM-Standard werden mit UMTS bis zu zwei Mbit pro Sekunde in ein stillstehendes Fahrzeug ermöglicht.

Während der Fahrt können konzeptbedingt noch nahezu 400 Kbit pro Sekunde übertragen werden. Es versteht sich von selbst, dass der Computer-Arbeitsplatz während der Fahrt vollkommen verborgen bleibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /