• IT-Karriere:
  • Services:

BMW: Vom Cockpit in das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

BMW hat sich in einer Konzeptstudie überlegt, wie man gemäß des Firmenslogans die "Freude am Internet-Surfen" mit der "Freude am Fahren" verbinden kann und stellt mit der Entwicklung "Snake" einen Entwurf zur Diskussion, der hinter dem Lenkrad einen herausklappbaren Bildschirm samt PC beherbergt.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. finanzen.de, Berlin

Das Forschungsprojekt "ecopute" zeigt die neuartige Gestaltung des Fahrzeug-Cockpits mit interaktiven Bedienmethoden derzeit im BMW Group Pavillon in München im Rahmen der Ausstellung "Connected Drive" vom 15. Oktober bis zum 27. November 1999.

Statt flächig verteilter Direkt-Schalter für Licht, Klima, Audio etc. steht dem Fahrer ein einziges lang gestrecktes Schalterfeld auf der Mittelkonsole zur Verfügung. Diese so genannte "Snake" ermöglicht eine Betätigung der Direkt-Schalter ohne Blickzuwendung.

An Stelle des heutigen Instrumenten-Kombis übernimmt ein großer TFT-Bildschirm die Fahrerinformation. Dieser zeigt in seiner durch das Lenkrad sichtbaren oberen Hälfte die bekannten Anzeigeelemente wie Tachometer und Drehzahlmesser. Er dient auch als zentrales Informationssystem, beispielsweise für die Navigation. Weitere Bildschirme für den Fahrer sind so überflüssig und nicht vorgesehen.

Als Ersatz für die traditionelle Lenksäule dient ein neuer brückenförmiger Lenkradträger. Hinter dieser Konstruktion, mit der das Lenkrad nach oben zur Windschutzscheibe bewegt werden kann, verbirgt sich das wahre Geheimnis von "ecopute".

Beim elektromotorischen Schwenken des Lenkrads nach oben wird der zentrale Bildschirm erstmals vollständig nutzbar. Das frei programmierbare 16-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Punkten bewegt sich dem Fahrer entgegen. Eine ausfahrbare Tastatur vervollständigt das Equipment zum temporären, ergonomisch einigermaßen akzeptablen Computer-Arbeitsplatz.

Für die Online-Fähigkeit des rollenden Drittbüros wird der neue UMTS-Mobilfunkstandard sorgen. Nach der bisher sehr langsamen Übertragungsrate von 9,6 Kbit pro Sekunde im heutigen GSM-Standard werden mit UMTS bis zu zwei Mbit pro Sekunde in ein stillstehendes Fahrzeug ermöglicht.

Während der Fahrt können konzeptbedingt noch nahezu 400 Kbit pro Sekunde übertragen werden. Es versteht sich von selbst, dass der Computer-Arbeitsplatz während der Fahrt vollkommen verborgen bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /