Abo
  • Services:

BMW: Vom Cockpit in das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

BMW hat sich in einer Konzeptstudie überlegt, wie man gemäß des Firmenslogans die "Freude am Internet-Surfen" mit der "Freude am Fahren" verbinden kann und stellt mit der Entwicklung "Snake" einen Entwurf zur Diskussion, der hinter dem Lenkrad einen herausklappbaren Bildschirm samt PC beherbergt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Das Forschungsprojekt "ecopute" zeigt die neuartige Gestaltung des Fahrzeug-Cockpits mit interaktiven Bedienmethoden derzeit im BMW Group Pavillon in München im Rahmen der Ausstellung "Connected Drive" vom 15. Oktober bis zum 27. November 1999.

Statt flächig verteilter Direkt-Schalter für Licht, Klima, Audio etc. steht dem Fahrer ein einziges lang gestrecktes Schalterfeld auf der Mittelkonsole zur Verfügung. Diese so genannte "Snake" ermöglicht eine Betätigung der Direkt-Schalter ohne Blickzuwendung.

An Stelle des heutigen Instrumenten-Kombis übernimmt ein großer TFT-Bildschirm die Fahrerinformation. Dieser zeigt in seiner durch das Lenkrad sichtbaren oberen Hälfte die bekannten Anzeigeelemente wie Tachometer und Drehzahlmesser. Er dient auch als zentrales Informationssystem, beispielsweise für die Navigation. Weitere Bildschirme für den Fahrer sind so überflüssig und nicht vorgesehen.

Als Ersatz für die traditionelle Lenksäule dient ein neuer brückenförmiger Lenkradträger. Hinter dieser Konstruktion, mit der das Lenkrad nach oben zur Windschutzscheibe bewegt werden kann, verbirgt sich das wahre Geheimnis von "ecopute".

Beim elektromotorischen Schwenken des Lenkrads nach oben wird der zentrale Bildschirm erstmals vollständig nutzbar. Das frei programmierbare 16-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Punkten bewegt sich dem Fahrer entgegen. Eine ausfahrbare Tastatur vervollständigt das Equipment zum temporären, ergonomisch einigermaßen akzeptablen Computer-Arbeitsplatz.

Für die Online-Fähigkeit des rollenden Drittbüros wird der neue UMTS-Mobilfunkstandard sorgen. Nach der bisher sehr langsamen Übertragungsrate von 9,6 Kbit pro Sekunde im heutigen GSM-Standard werden mit UMTS bis zu zwei Mbit pro Sekunde in ein stillstehendes Fahrzeug ermöglicht.

Während der Fahrt können konzeptbedingt noch nahezu 400 Kbit pro Sekunde übertragen werden. Es versteht sich von selbst, dass der Computer-Arbeitsplatz während der Fahrt vollkommen verborgen bleibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /