Abo
  • Services:

PowerMac G4 Taktfrequenz - Lenkt Apple ein?

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Apple sich bei vielen Kunden, die einen PowerMac G4 Rechner vorbestellt haben, durch eine Senkung der Prozessorleistung um 50 MHz ohne Preisnachlass recht unbeliebt machte, scheint man sich in der Firmenspitze eines besseren besonnen zu haben. Laut einem Bericht der US-Publikation Macintouch sollen amerikanischen Kunden die vorbestellt haben, nun doch die gewünschte Ausstattung erhalten - mit Ausnahme derjenigen, die das 500 MHz Modell bestellt haben.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Diesen bietet Apple zwei Möglichkeiten: Sie können entweder das preiswertere G4/450 Modell wählen und erhalten es zum alten Preis. Oder sie erhalten ein System mit der Systemausstattung des nun nicht ausgelieferten G4/500, das 50 MHz langsamer ist, dafür aber auch etwas günstiger. Ob Apple Deutschland mitzieht ist leider noch nicht bekannt.

Für alle PowerMac G4 Interessenten die nicht vorbestellt haben, gelten die gestern angekündigten neuen Konditionen: Gleiche Ausstattung, gleicher Preis und 50 MHz langsamer. Der Power Mac G4 350 MHz kostet 3.849 DM, der Power Mac G4 mit 400 MHz 5.999 DM und die 450 MHz-Variante 8.399 DM.

Wenn Motorola die Probleme mit den Prozessoren gelöst hat, die nur bei 500 MHz und höheren Taktfrequenzen auftreten und zu Abstürzen führen sollen, dann wird Apple wieder die ursprünglichen, 50 MHz schnelleren Systeme anbieten. Im nächsten Jahr wird auch IBM mit der Herstellung von G4 Prozessoren beginnen, dann dürfte es auch keine Lieferengpässe mehr geben.

Nachtrag (15.09.99, 16:00 Uhr):
Wie uns Apple Deutschland eben mitteilte, werden Kunden, die Systeme mit der ursprünglich angekündigten Konfiguration vorbestellt haben, auch entsprechend beliefert. Da der G4/500 in Deutschland noch gar nicht zu bestellen war, gibt es hier zu Lande auch keine speziellen Regelungen seitens Apple.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 5,55€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /