Abo
  • Services:

Plattform für Business-to-Business-Auktionen

Artikel veröffentlicht am ,

Die allocation network GmbH aus München will unter www.allocation.net/ einen Business-to-Business-Marktplatz im Internet etablieren, auf dem überschüssige Lagerbestände verkauft und gekauft werden können.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Um die erforderliche Seriosität der Auktionsplattform sicherzustellen, müssen sich sowohl Verkäufer als auch Käufer vor der Nutzung bei allocation network anmelden. Der Verkäufer stellt nach der Anmeldung seine unproduktiven Lagerbestände auf der Plattform zur Verfügung. Die Produktbeschreibung umfasst alle industriell notwendigen Details. Sowohl Kaufinteressent als auch Verkäufer bleiben hierbei solange anonym, bis der Interessent ein Kaufangebot unterbreitet. Erst danach wird der Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer hergestellt.

Um allocation.net als klassische E-Commerce-Plattform zu nutzen, stellt der Anbieter seine Produkte zu einem Festpreis ins System. Die von allocation network zusätzlich bereitgestellte Auktionsplattform bietet zwei Varianten an: Bei der klassischen Variante stellt der Verkäufer sein Angebot mit einem Mindestpreis ein und wartet auf das Gebot des Interessenten. In der umgekehrten Version (Reverse Auction) startet der Interessent eine Ausschreibung, in der er Produktdetails sowie den Preis, den er zu zahlen bereit ist, veröffentlicht.

"Zunächst", so Andreas Vollmann, Geschäftsführer der allocation network GmbH, "konzentrieren wir uns mit unserer Plattform auf industrielle Lagerbestände ausgesuchter Branchen. Wir verstehen uns hierbei als Vermittler, der durch die Schaffung der Plattform einen völlig neuen Marktplatz erzeugt, der vorher in dieser Form und in diesem Umfang nicht möglich war. Bei einem geschätzten Beschaffungsvolumen in den angepeilten Branchen von rund 500 Milliarden DM allein in Deutschland sehen wir hier ein Potential in Milliardenhöhe."

Ab dem 31.3.2000 wird eine monatliche Mitgliedsgebühr von 485 Euro berechnet. Verkäufer zahlen beim Verkauf der Ware zudem eine Provision zwischen 5 und 15 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /