Abo
  • Services:

Plattform für Business-to-Business-Auktionen

Artikel veröffentlicht am ,

Die allocation network GmbH aus München will unter www.allocation.net/ einen Business-to-Business-Marktplatz im Internet etablieren, auf dem überschüssige Lagerbestände verkauft und gekauft werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Um die erforderliche Seriosität der Auktionsplattform sicherzustellen, müssen sich sowohl Verkäufer als auch Käufer vor der Nutzung bei allocation network anmelden. Der Verkäufer stellt nach der Anmeldung seine unproduktiven Lagerbestände auf der Plattform zur Verfügung. Die Produktbeschreibung umfasst alle industriell notwendigen Details. Sowohl Kaufinteressent als auch Verkäufer bleiben hierbei solange anonym, bis der Interessent ein Kaufangebot unterbreitet. Erst danach wird der Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer hergestellt.

Um allocation.net als klassische E-Commerce-Plattform zu nutzen, stellt der Anbieter seine Produkte zu einem Festpreis ins System. Die von allocation network zusätzlich bereitgestellte Auktionsplattform bietet zwei Varianten an: Bei der klassischen Variante stellt der Verkäufer sein Angebot mit einem Mindestpreis ein und wartet auf das Gebot des Interessenten. In der umgekehrten Version (Reverse Auction) startet der Interessent eine Ausschreibung, in der er Produktdetails sowie den Preis, den er zu zahlen bereit ist, veröffentlicht.

"Zunächst", so Andreas Vollmann, Geschäftsführer der allocation network GmbH, "konzentrieren wir uns mit unserer Plattform auf industrielle Lagerbestände ausgesuchter Branchen. Wir verstehen uns hierbei als Vermittler, der durch die Schaffung der Plattform einen völlig neuen Marktplatz erzeugt, der vorher in dieser Form und in diesem Umfang nicht möglich war. Bei einem geschätzten Beschaffungsvolumen in den angepeilten Branchen von rund 500 Milliarden DM allein in Deutschland sehen wir hier ein Potential in Milliardenhöhe."

Ab dem 31.3.2000 wird eine monatliche Mitgliedsgebühr von 485 Euro berechnet. Verkäufer zahlen beim Verkauf der Ware zudem eine Provision zwischen 5 und 15 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /