Abo
  • Services:

Überblick über die Einkommen in der IT-Branche

Artikel veröffentlicht am ,

Der einst hochgehandelte Wirtschaftsinformatiker verdient eher unterdurchschnittlich, sein Einkommen liegt im Schnitt ein Viertel unter dem des klassischen Informatikers mit Zusatzausbildung - diese und viele andere zum Teil überraschende Erkenntnisse bietet eine aktuelle Vergütungsstudie, die die Computerwoche in Zusammenarbeit mit Christian Scholz, Professor an der Universität Saarbrücken, erarbeitet hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wirtschaftsinformatiker nehmen im Schnitt knapp 98.000 Mark im Jahr nach Hause, ihre Kollegen mit einem reinen IT-Abschluss bringen es dagegen auf gut 106.000 Mark, Betriebswirte kommen auf 121.000 und Informatiker mit Zusatzausbildung auf fast 129.000 Mark Jahreseinkommen. Professor Christian Scholz führt das schlechte Abschneiden der Wirtschaftsinformatiker auf eine eher niedrige Akzeptanz dieser kombinierten Ausbildung seitens der Unternehmen zurück. Wirtschaftsinformatikern bliebe oft der Aufstieg verwehrt.

Nicht nur die Ausbildung beinflußt das Einkommen, weitere Kriterien sind: Branche, Arbeitsgebiet, Berufsfeld, berufliche Position und Führungsverantwortung. Den höchsten Einfluss auf das Einkommen hat danach die Hierarchie. Wer ein paar Jahre Personalverantwortung nachweisen kann, erreicht ein Jahreseinkommen zwischen 150.000 und 250.000 Mark. In den Regionen schneidet am besten ab, wer seinen IT-Arbeitsplatz im Raum München hat, hier liegen die Einkommen noch über denen in der Bankenmetropole Frankfurt am Main. Und nach Arbeitsgebieten betrachtet liegt der jüngste Bereich in Front: Internet- und Multimedia-Experten verdienen im Schnitt gut 134.000 Mark pro Jahr, auf der nächsten Gehaltsstufe werden immerhin noch 125.000 Mark verdient.

Dass in der IT-Branche, wie in allen zukunftsträchtigen, expandierenden Wirtschaftsbereichen, viel gearbeitet wird, ist bekannt. Hier kommen 90 Prozent der qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf über 40 Wochenarbeitsstunden, elf Prozent sogar auf mehr als 55. Vergütet wird Mehrarbeit nur in 37 Prozent der Fälle. Dafür sind bei 41 Prozent aber variable Vergütungsanteile im Jahreseinkommen enthalten.

Insgesamt 583 Einzelpersonen und 25 Unternehmen beteiligten sich an der Untersuchung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /