Abo
  • Services:

500%: Sprunghafter Boom bei SMS-Kurznachrichten

Artikel veröffentlicht am ,

In der Mobilfunk-Branche boomt der Versand von SMS-Kurznachrichten. Wie die Zeitschrift Connect in ihrer am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat sich die Menge der monatlich von Handy zu Handy versandten Kurznachrichten binnen einen Jahres nahezu verfünffacht.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Nach Angaben der Netzbetreiber und Berechnungen des Magazins tauschen Deutschlands Mobil-Telefonierer allein in diesem Monat rund eine halbe Milliarde Mitteilungen aus - Ende 1998 waren es noch rund 100 Millionen. Mit dem Short Message Service (SMS) erzielen die Netzbetreiber inzwischen weit höhere Umsätze als mit den Mailboxen, den Anrufbeantwortern in den Mobilfunknetzen.

Nicht nur die weiterhin schnell wachsende Zahl von Handy-Besitzern, auch die günstigen SMS-Gebühren tragen nach Einschätzung von Connect" zu diesem Erfolg bei. Gerade für junge Leute ist eine Kurznachricht heute eine preiswerte Alternative zu einem Telefonat.

Für zusätzliche Attraktivität sorgen SMS-Info-Dienste, die etwa die neuesten Sport-Nachrichten, Börsenkurse oder die Wettervorhersage aufs Handy-Display bringen. Der Umsatzanteil dieser Dienste ist im Verhältnis zum individuellen Nachrichtenverkehr jedoch gering.

Gespannt ist die Branche auf den neuen Dienst WAP, der Internetinhalte auf dafür ausgerüstete Handys bringen soll. Während die Big-Player der Mobilfunkbranche dafür Minutenpreise von 39 Pfennig angekündigt haben, hält sich Newcomer Viag Interkom noch zurück mit Preisankündigungen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /