Abo
  • Services:

Books on Demand von Xerox und Bertelsmann

Artikel veröffentlicht am ,

Die zu Bertelsmann gehörende Arvato AG und der Druck- und Kopiermaschinen-Hersteller Xerox haben anlässlich der Frankfurter Buchmesse eine Partnerschaft angekündigt, in deren Rahmen die digitale "Books on Demand" Buchdruck-Technologie weltweit eingesetzt und weiterentwickelt werden soll.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bertelsmann setzt dabei auf die Xerox-Drucklösungen, um die Produktion von nicht mehr lieferbaren Büchern, Sonder- und Nachdrucken, Büchern mit kleiner Auflage oder Lese-Exemplaren zu realisieren. Hierdurch kann die Produktion auf Lager entfallen und das Lagerrisiko gesenkt werden.

Die Partnerschaft wird nach Ansicht von Xerox das Wachstum des Marktes für digitale Buchproduktion nachhaltig beeinflussen, das Beispiel werde Schule machen, heisst es.

Die Unternehmen wollen eine digitale Infrastruktur für die Produktion von Books on Demand entwickeln und optimieren. Edwin Eichler, Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Arvato AG und Vorsitzender der Geschäftsführung von Mohn Media dazu:
"Unsere Entscheidung, digital gespeicherte Bücher erst auf Anfrage zu drucken, wird durch die wachsende Verbreitung des Internets forciert. Das World Wide Web führt zu einem radikalen Wandel bei der Vermarktung und dem Verkauf von Büchern und anderen Medienprodukten in einem zunehmend globalen Markt. Xerox ist nach unserer Einschätzung technologisch das führende Unternehmen im Bereich der digitalen Buchproduktion und gewährleistet ein Höchstmaß an Flexibilität durch extrem schnelle und leistungsfähige Lösungen mit Einzelblatt- und Endlospapierzuführung. In Verbindung mit unserem Know-how wollen wir zusammen mit Xerox die existierenden Archivierungssysteme und digitalen Technologien für den Druck von Büchern gemeinsam weiterentwickeln und ein umfassendes Leistungsspektrum anbieten. Books on demand ist das Instrument der Zukunft zur Vermarktung von Verlagsinhalten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /