Abo
  • Services:

Apple verärgert PowerMac-G4-Kunden

Artikel veröffentlicht am ,

G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
Tausende von Vorbestellungen für die neuen PowerMac-G4-Prozessoren dürften in den nächsten Tagen von verärgerten Kunden rückgängig gemacht werden, nachdem Apple die 500-MHz-Variante nicht liefern kann und nur am Rande mitteilte, dass die Systeme bei gleichem Preis mit etwas weniger Leistung ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Kunden, die bei Apple einen PowerMac G4 500 MHz geordert haben, erhalten es bei gleicher Ausstattung zum gleichen Preis jedoch mit 50 MHz weniger, ohne dass ihnen ein späterer kostenloser Prozessoraustausch angeboten wird. Im ursprünglich 450 MHz schnellen System findet sich nun ein 400-MHz-Prozessor. Das "kleinste" G4-System wird nun mit 350 anstelle von 400 MHz ausgeliefert.

In den USA nutzten laut US-Presseberichten viele Kunden daraufhin ihr Recht, die Vorbestellung des auf wundersame Weise gleichzeitig teurer und etwas weniger leistungsfähig gewordenen PowerMac-G4-Systems zu kündigen. In Deutschland dürften die Kunden ähnlich reagieren, da Apple Deutschland die neuen Preise heute angekündigt hat und sich das gleiche Bild ergibt:

Der PowerMac G4 350 MHz kostet 3.849 DM, der PowerMac G4 mit 400 MHz 5.999 DM und die 450-MHz-Variante 8.399 DM. Die Ausstattung bleibt - wie schon beschrieben - mit den ursprünglich angekündigten Systemen identisch, nur die Taktfrequenz liegt jeweils 50 MHz niedriger als erwartet.

Ob die 50 "fehlenden" MHz ein Grund zum Ärgernis sind, muss jeder Kunde selbst entscheiden. Normalerweise ist bei so geringen Taktunterschieden bei gleichem Prozessorinnenleben kein deutlicher Leistungsunterschied zu erwarten, psychologisch mag das anders aussehen. Ärgerlicher ist auf jeden Fall, dass Apple die fehlenden 50 MHz einfach so unter den Tisch fallen lässt und nicht näher auf das Thema eingeht. Auf den Webseiten von Apple Deutschland ist die "Programmänderung" jedenfalls noch nicht vermerkt.

Apple ist in diesem Jahr nicht mehr in der Lage, die 500-MHz-Systeme auszuliefern, da Motorola einen Fehler auf dem Prozessor entdeckt hat, der jedoch erst bei 500 MHz Taktfrequenz und voller Prozessorauslastung zu Tage treten soll.

Wie heute ebenfalls angekündigt, hat Apple das vierte Quartal 1999 mit 111 Millionen US-Dollar Gewinn abgeschlossen. Die Quartalsumsätze liegen zwar mit 1,34 Milliarden Dollar um 14 Prozent unter denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, dafür stieg jedoch die Bruttogewinnspanne von 26,8 auf 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 35 Prozent. Das Jahresergebnis liegt mit 601 Millionen US-Dollar um 94 Prozent besser als 1998.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /