Abo
  • Services:

Apple verärgert PowerMac-G4-Kunden

Artikel veröffentlicht am ,

G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
Tausende von Vorbestellungen für die neuen PowerMac-G4-Prozessoren dürften in den nächsten Tagen von verärgerten Kunden rückgängig gemacht werden, nachdem Apple die 500-MHz-Variante nicht liefern kann und nur am Rande mitteilte, dass die Systeme bei gleichem Preis mit etwas weniger Leistung ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Kunden, die bei Apple einen PowerMac G4 500 MHz geordert haben, erhalten es bei gleicher Ausstattung zum gleichen Preis jedoch mit 50 MHz weniger, ohne dass ihnen ein späterer kostenloser Prozessoraustausch angeboten wird. Im ursprünglich 450 MHz schnellen System findet sich nun ein 400-MHz-Prozessor. Das "kleinste" G4-System wird nun mit 350 anstelle von 400 MHz ausgeliefert.

In den USA nutzten laut US-Presseberichten viele Kunden daraufhin ihr Recht, die Vorbestellung des auf wundersame Weise gleichzeitig teurer und etwas weniger leistungsfähig gewordenen PowerMac-G4-Systems zu kündigen. In Deutschland dürften die Kunden ähnlich reagieren, da Apple Deutschland die neuen Preise heute angekündigt hat und sich das gleiche Bild ergibt:

Der PowerMac G4 350 MHz kostet 3.849 DM, der PowerMac G4 mit 400 MHz 5.999 DM und die 450-MHz-Variante 8.399 DM. Die Ausstattung bleibt - wie schon beschrieben - mit den ursprünglich angekündigten Systemen identisch, nur die Taktfrequenz liegt jeweils 50 MHz niedriger als erwartet.

Ob die 50 "fehlenden" MHz ein Grund zum Ärgernis sind, muss jeder Kunde selbst entscheiden. Normalerweise ist bei so geringen Taktunterschieden bei gleichem Prozessorinnenleben kein deutlicher Leistungsunterschied zu erwarten, psychologisch mag das anders aussehen. Ärgerlicher ist auf jeden Fall, dass Apple die fehlenden 50 MHz einfach so unter den Tisch fallen lässt und nicht näher auf das Thema eingeht. Auf den Webseiten von Apple Deutschland ist die "Programmänderung" jedenfalls noch nicht vermerkt.

Apple ist in diesem Jahr nicht mehr in der Lage, die 500-MHz-Systeme auszuliefern, da Motorola einen Fehler auf dem Prozessor entdeckt hat, der jedoch erst bei 500 MHz Taktfrequenz und voller Prozessorauslastung zu Tage treten soll.

Wie heute ebenfalls angekündigt, hat Apple das vierte Quartal 1999 mit 111 Millionen US-Dollar Gewinn abgeschlossen. Die Quartalsumsätze liegen zwar mit 1,34 Milliarden Dollar um 14 Prozent unter denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, dafür stieg jedoch die Bruttogewinnspanne von 26,8 auf 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 35 Prozent. Das Jahresergebnis liegt mit 601 Millionen US-Dollar um 94 Prozent besser als 1998.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /