• IT-Karriere:
  • Services:

Apple verärgert PowerMac-G4-Kunden

Artikel veröffentlicht am ,

G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
Tausende von Vorbestellungen für die neuen PowerMac-G4-Prozessoren dürften in den nächsten Tagen von verärgerten Kunden rückgängig gemacht werden, nachdem Apple die 500-MHz-Variante nicht liefern kann und nur am Rande mitteilte, dass die Systeme bei gleichem Preis mit etwas weniger Leistung ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Kunden, die bei Apple einen PowerMac G4 500 MHz geordert haben, erhalten es bei gleicher Ausstattung zum gleichen Preis jedoch mit 50 MHz weniger, ohne dass ihnen ein späterer kostenloser Prozessoraustausch angeboten wird. Im ursprünglich 450 MHz schnellen System findet sich nun ein 400-MHz-Prozessor. Das "kleinste" G4-System wird nun mit 350 anstelle von 400 MHz ausgeliefert.

In den USA nutzten laut US-Presseberichten viele Kunden daraufhin ihr Recht, die Vorbestellung des auf wundersame Weise gleichzeitig teurer und etwas weniger leistungsfähig gewordenen PowerMac-G4-Systems zu kündigen. In Deutschland dürften die Kunden ähnlich reagieren, da Apple Deutschland die neuen Preise heute angekündigt hat und sich das gleiche Bild ergibt:

Der PowerMac G4 350 MHz kostet 3.849 DM, der PowerMac G4 mit 400 MHz 5.999 DM und die 450-MHz-Variante 8.399 DM. Die Ausstattung bleibt - wie schon beschrieben - mit den ursprünglich angekündigten Systemen identisch, nur die Taktfrequenz liegt jeweils 50 MHz niedriger als erwartet.

Ob die 50 "fehlenden" MHz ein Grund zum Ärgernis sind, muss jeder Kunde selbst entscheiden. Normalerweise ist bei so geringen Taktunterschieden bei gleichem Prozessorinnenleben kein deutlicher Leistungsunterschied zu erwarten, psychologisch mag das anders aussehen. Ärgerlicher ist auf jeden Fall, dass Apple die fehlenden 50 MHz einfach so unter den Tisch fallen lässt und nicht näher auf das Thema eingeht. Auf den Webseiten von Apple Deutschland ist die "Programmänderung" jedenfalls noch nicht vermerkt.

Apple ist in diesem Jahr nicht mehr in der Lage, die 500-MHz-Systeme auszuliefern, da Motorola einen Fehler auf dem Prozessor entdeckt hat, der jedoch erst bei 500 MHz Taktfrequenz und voller Prozessorauslastung zu Tage treten soll.

Wie heute ebenfalls angekündigt, hat Apple das vierte Quartal 1999 mit 111 Millionen US-Dollar Gewinn abgeschlossen. Die Quartalsumsätze liegen zwar mit 1,34 Milliarden Dollar um 14 Prozent unter denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, dafür stieg jedoch die Bruttogewinnspanne von 26,8 auf 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 35 Prozent. Das Jahresergebnis liegt mit 601 Millionen US-Dollar um 94 Prozent besser als 1998.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner
  3. Star Trek: Picard Der alte Mann und das All

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /