Abo
  • Services:

Apple verärgert PowerMac-G4-Kunden

Artikel veröffentlicht am ,

G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
G4 Macs: Weniger MHz, mehr DM
Tausende von Vorbestellungen für die neuen PowerMac-G4-Prozessoren dürften in den nächsten Tagen von verärgerten Kunden rückgängig gemacht werden, nachdem Apple die 500-MHz-Variante nicht liefern kann und nur am Rande mitteilte, dass die Systeme bei gleichem Preis mit etwas weniger Leistung ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel

Kunden, die bei Apple einen PowerMac G4 500 MHz geordert haben, erhalten es bei gleicher Ausstattung zum gleichen Preis jedoch mit 50 MHz weniger, ohne dass ihnen ein späterer kostenloser Prozessoraustausch angeboten wird. Im ursprünglich 450 MHz schnellen System findet sich nun ein 400-MHz-Prozessor. Das "kleinste" G4-System wird nun mit 350 anstelle von 400 MHz ausgeliefert.

In den USA nutzten laut US-Presseberichten viele Kunden daraufhin ihr Recht, die Vorbestellung des auf wundersame Weise gleichzeitig teurer und etwas weniger leistungsfähig gewordenen PowerMac-G4-Systems zu kündigen. In Deutschland dürften die Kunden ähnlich reagieren, da Apple Deutschland die neuen Preise heute angekündigt hat und sich das gleiche Bild ergibt:

Der PowerMac G4 350 MHz kostet 3.849 DM, der PowerMac G4 mit 400 MHz 5.999 DM und die 450-MHz-Variante 8.399 DM. Die Ausstattung bleibt - wie schon beschrieben - mit den ursprünglich angekündigten Systemen identisch, nur die Taktfrequenz liegt jeweils 50 MHz niedriger als erwartet.

Ob die 50 "fehlenden" MHz ein Grund zum Ärgernis sind, muss jeder Kunde selbst entscheiden. Normalerweise ist bei so geringen Taktunterschieden bei gleichem Prozessorinnenleben kein deutlicher Leistungsunterschied zu erwarten, psychologisch mag das anders aussehen. Ärgerlicher ist auf jeden Fall, dass Apple die fehlenden 50 MHz einfach so unter den Tisch fallen lässt und nicht näher auf das Thema eingeht. Auf den Webseiten von Apple Deutschland ist die "Programmänderung" jedenfalls noch nicht vermerkt.

Apple ist in diesem Jahr nicht mehr in der Lage, die 500-MHz-Systeme auszuliefern, da Motorola einen Fehler auf dem Prozessor entdeckt hat, der jedoch erst bei 500 MHz Taktfrequenz und voller Prozessorauslastung zu Tage treten soll.

Wie heute ebenfalls angekündigt, hat Apple das vierte Quartal 1999 mit 111 Millionen US-Dollar Gewinn abgeschlossen. Die Quartalsumsätze liegen zwar mit 1,34 Milliarden Dollar um 14 Prozent unter denen des vergleichbaren Vorjahresquartals, dafür stieg jedoch die Bruttogewinnspanne von 26,8 auf 28,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 35 Prozent. Das Jahresergebnis liegt mit 601 Millionen US-Dollar um 94 Prozent besser als 1998.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 2,49€
  3. 9,95€

Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /