Abo
  • Services:

Erste kommerzielle hochauflösende Erdaufnahmen

Artikel veröffentlicht am ,

Ausschnitt: Reagan Airport
Ausschnitt: Reagan Airport
Bis jetzt waren hochauflösende Erdaufnahmen militärischen Satelliten vorbehalten - das US-Unternehmen Space Imaging bietet nun als erster kommerzieller Anbieter hochauflösende Aufnahmen an, auf denen Objekte ab einer Größe von einem Meter zu erkennen sind. Die aufgenommenen Bilder stammen von IKONOS, einem am 24. September erfolgreich in die Erdumlaufbahn geschossenen Imaging-Satelliten, der mit einer sonst nur im militärischen Bereich zu findenden Spezialkamera von Eastman Kodak ausgerüstet ist. "Ikonos" ist das griechische Wort für "Bild".

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Bilder werden vom Satelliten in einer Ein-Meter-Auflösung in Schwarzweiß sowie Vier-Meter-Auflösung in Farbe (Vier-Band multispektral) aus einer Höhe von 680 Kilometern bei einer Geschwindigkeit von sieben Kilometern pro Sekunde aufgenommen. Bei einer Auflösung von einem Meter können auf den Bildern Autos, Lastkraftfahrzeuge, Boote, Flugzeuge, Straßen, Pipelines, einzelne Bäume und sonstige Objekte ausgemacht werden, die mindestens einen Meter groß sind.

Erste IKONOS Bilder können Ende 1999 erworben werden, beeindruckende Beispiele stellt Space Imaging unter www.spaceimaging.com und newswire.spaceimaging.com zur Verfügung.

Kommentar:
Bisher waren Erdaufnahmen in dieser Auflösung nur für militärische oder geheimdienstliche Zwecke zugänglich. Verständlicherweise sind das US-Militär und Datenschützer nicht sonderlich glücklich darüber, dass nun auch Privatpersonen, Unternehmen und Ländern die Möglichkeit offen steht, aus dem Orbit ungestört zu spionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /