Abo
  • Services:

Erste kommerzielle hochauflösende Erdaufnahmen

Artikel veröffentlicht am ,

Ausschnitt: Reagan Airport
Ausschnitt: Reagan Airport
Bis jetzt waren hochauflösende Erdaufnahmen militärischen Satelliten vorbehalten - das US-Unternehmen Space Imaging bietet nun als erster kommerzieller Anbieter hochauflösende Aufnahmen an, auf denen Objekte ab einer Größe von einem Meter zu erkennen sind. Die aufgenommenen Bilder stammen von IKONOS, einem am 24. September erfolgreich in die Erdumlaufbahn geschossenen Imaging-Satelliten, der mit einer sonst nur im militärischen Bereich zu findenden Spezialkamera von Eastman Kodak ausgerüstet ist. "Ikonos" ist das griechische Wort für "Bild".

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Die Bilder werden vom Satelliten in einer Ein-Meter-Auflösung in Schwarzweiß sowie Vier-Meter-Auflösung in Farbe (Vier-Band multispektral) aus einer Höhe von 680 Kilometern bei einer Geschwindigkeit von sieben Kilometern pro Sekunde aufgenommen. Bei einer Auflösung von einem Meter können auf den Bildern Autos, Lastkraftfahrzeuge, Boote, Flugzeuge, Straßen, Pipelines, einzelne Bäume und sonstige Objekte ausgemacht werden, die mindestens einen Meter groß sind.

Erste IKONOS Bilder können Ende 1999 erworben werden, beeindruckende Beispiele stellt Space Imaging unter www.spaceimaging.com und newswire.spaceimaging.com zur Verfügung.

Kommentar:
Bisher waren Erdaufnahmen in dieser Auflösung nur für militärische oder geheimdienstliche Zwecke zugänglich. Verständlicherweise sind das US-Militär und Datenschützer nicht sonderlich glücklich darüber, dass nun auch Privatpersonen, Unternehmen und Ländern die Möglichkeit offen steht, aus dem Orbit ungestört zu spionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /