Norton Ghost 6.0: Festplatten-Kloning übers Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec bringt die neue Version von Norton Ghost zum Klonen von kompletten Festplattenkonfigurationen in zwei Editionen auf den Markt, die PC-Hersteller und -Händler die Vorinstallation von PCs durch das Duplizieren ganzer Festplatten oder einzelner Partitionen erheblich erleichtern soll. Einrichtungen wie Schulungszentren, Universitäten oder Testlabors soll Norton Ghost beim Wiederherstellen von Arbeitsplatzrechnern helfen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. Datenbank-Entwickler (m/w/d)
    DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg (Luxemburg)
Detailsuche

Norton Ghost 6.0 soll dabei um sechs Prozent schneller sein als die Vorgängerversion und unterstützt auch Windows 2000 und das Linux-Filesystem EXT/2FS, so Symantec.

Die Version 6.0 bietet jetzt einen Multicast-Server für NetWare sowie einen Boot-Assistenten, der Systemadministratoren leicht verständlich durch die Arbeitsschritte für das Anlegen von Boot-Disketten für Ghost-Clients führt. Der Ghost Walker 6.0 verhindert im NT-Umfeld die doppelte Vergabe der Security Identifier (SID).

Nach einem Systemabsturz kann Ghost Explorer 6.0 gezielt einzelne Dateien oder Verzeichnisse auswählen und zurückspielen sowie Daten zu einem bestehenden Image hinzufügen. Das Dienstprogramm GDISK ist in der neuen Version in der Lage, Festplatten mit über 8 GB zu partitionieren sowie Daten nach den Richtlinien des amerikanischen Verteidigungsministeriums sicher zu überschreiben. Die native Unterstützung des Linux-Dateisystems EXT2FS erweitert das Einsatzspektrum der Kloning-Software. Außerdem unterstützt Norton Ghost in der Version 6.0 den Microsoft Installation Server sowie PXE-Treiber (Preboot eXecution Enviroment).

Die Enterprise Edition bietet zusätzlich zu den Funktionen der Standard Edition mit der Norton Ghost Konsole Möglichkeiten für den Netzwerkeinsatz einschließlich Aufgabenverwaltung, Ereignisprotokoll und automatischer Konfiguration nach dem Klonen. Dafür speichert die Konsole wichtige Daten wie Maschinenname, Arbeitsgruppe, Domain, Gateway, Beschreibung und TCP/IP-Einstellungen, anhand derer der Systemverwalter die Einstellungen des duplizierten Rechners nachkonfigurieren kann; dadurch entfällt die zeitraubende manuelle Nachbearbeitung. Der gesamte Kloning-Prozess und die Konfiguration von Netzwerk-PCs kann ohne direkten Eingriff per Fernsteuerung über das Netzwerk erfolgen. Anhand der grafischen Darstellung der Netzwerk-Topologie sollen sich verschiedene Arbeitsgruppen einfach gruppieren und duplizieren lassen.

Das Programm ist als Standard Edition ab sofort in deutsch im Rahmen der Symantec-Lizenzprogramme über Handel und Systemhäuser erhältlich. Die Enterprise Edition bietet darüber hinaus zusätzliche Funktionen für den Einsatz in Netzwerken und ist ab Ende November in deutsch verfügbar. Eine Lizenz kostet zwischen 26,- und 46,- DM, je nach Anzahl der Gesamtlizenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /