Abo
  • Services:

Norton Ghost 6.0: Festplatten-Kloning übers Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec bringt die neue Version von Norton Ghost zum Klonen von kompletten Festplattenkonfigurationen in zwei Editionen auf den Markt, die PC-Hersteller und -Händler die Vorinstallation von PCs durch das Duplizieren ganzer Festplatten oder einzelner Partitionen erheblich erleichtern soll. Einrichtungen wie Schulungszentren, Universitäten oder Testlabors soll Norton Ghost beim Wiederherstellen von Arbeitsplatzrechnern helfen.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Norton Ghost 6.0 soll dabei um sechs Prozent schneller sein als die Vorgängerversion und unterstützt auch Windows 2000 und das Linux-Filesystem EXT/2FS, so Symantec.

Die Version 6.0 bietet jetzt einen Multicast-Server für NetWare sowie einen Boot-Assistenten, der Systemadministratoren leicht verständlich durch die Arbeitsschritte für das Anlegen von Boot-Disketten für Ghost-Clients führt. Der Ghost Walker 6.0 verhindert im NT-Umfeld die doppelte Vergabe der Security Identifier (SID).

Nach einem Systemabsturz kann Ghost Explorer 6.0 gezielt einzelne Dateien oder Verzeichnisse auswählen und zurückspielen sowie Daten zu einem bestehenden Image hinzufügen. Das Dienstprogramm GDISK ist in der neuen Version in der Lage, Festplatten mit über 8 GB zu partitionieren sowie Daten nach den Richtlinien des amerikanischen Verteidigungsministeriums sicher zu überschreiben. Die native Unterstützung des Linux-Dateisystems EXT2FS erweitert das Einsatzspektrum der Kloning-Software. Außerdem unterstützt Norton Ghost in der Version 6.0 den Microsoft Installation Server sowie PXE-Treiber (Preboot eXecution Enviroment).

Die Enterprise Edition bietet zusätzlich zu den Funktionen der Standard Edition mit der Norton Ghost Konsole Möglichkeiten für den Netzwerkeinsatz einschließlich Aufgabenverwaltung, Ereignisprotokoll und automatischer Konfiguration nach dem Klonen. Dafür speichert die Konsole wichtige Daten wie Maschinenname, Arbeitsgruppe, Domain, Gateway, Beschreibung und TCP/IP-Einstellungen, anhand derer der Systemverwalter die Einstellungen des duplizierten Rechners nachkonfigurieren kann; dadurch entfällt die zeitraubende manuelle Nachbearbeitung. Der gesamte Kloning-Prozess und die Konfiguration von Netzwerk-PCs kann ohne direkten Eingriff per Fernsteuerung über das Netzwerk erfolgen. Anhand der grafischen Darstellung der Netzwerk-Topologie sollen sich verschiedene Arbeitsgruppen einfach gruppieren und duplizieren lassen.

Das Programm ist als Standard Edition ab sofort in deutsch im Rahmen der Symantec-Lizenzprogramme über Handel und Systemhäuser erhältlich. Die Enterprise Edition bietet darüber hinaus zusätzliche Funktionen für den Einsatz in Netzwerken und ist ab Ende November in deutsch verfügbar. Eine Lizenz kostet zwischen 26,- und 46,- DM, je nach Anzahl der Gesamtlizenzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /