Abo
  • Services:

Norton Ghost 6.0: Festplatten-Kloning übers Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec bringt die neue Version von Norton Ghost zum Klonen von kompletten Festplattenkonfigurationen in zwei Editionen auf den Markt, die PC-Hersteller und -Händler die Vorinstallation von PCs durch das Duplizieren ganzer Festplatten oder einzelner Partitionen erheblich erleichtern soll. Einrichtungen wie Schulungszentren, Universitäten oder Testlabors soll Norton Ghost beim Wiederherstellen von Arbeitsplatzrechnern helfen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Norton Ghost 6.0 soll dabei um sechs Prozent schneller sein als die Vorgängerversion und unterstützt auch Windows 2000 und das Linux-Filesystem EXT/2FS, so Symantec.

Die Version 6.0 bietet jetzt einen Multicast-Server für NetWare sowie einen Boot-Assistenten, der Systemadministratoren leicht verständlich durch die Arbeitsschritte für das Anlegen von Boot-Disketten für Ghost-Clients führt. Der Ghost Walker 6.0 verhindert im NT-Umfeld die doppelte Vergabe der Security Identifier (SID).

Nach einem Systemabsturz kann Ghost Explorer 6.0 gezielt einzelne Dateien oder Verzeichnisse auswählen und zurückspielen sowie Daten zu einem bestehenden Image hinzufügen. Das Dienstprogramm GDISK ist in der neuen Version in der Lage, Festplatten mit über 8 GB zu partitionieren sowie Daten nach den Richtlinien des amerikanischen Verteidigungsministeriums sicher zu überschreiben. Die native Unterstützung des Linux-Dateisystems EXT2FS erweitert das Einsatzspektrum der Kloning-Software. Außerdem unterstützt Norton Ghost in der Version 6.0 den Microsoft Installation Server sowie PXE-Treiber (Preboot eXecution Enviroment).

Die Enterprise Edition bietet zusätzlich zu den Funktionen der Standard Edition mit der Norton Ghost Konsole Möglichkeiten für den Netzwerkeinsatz einschließlich Aufgabenverwaltung, Ereignisprotokoll und automatischer Konfiguration nach dem Klonen. Dafür speichert die Konsole wichtige Daten wie Maschinenname, Arbeitsgruppe, Domain, Gateway, Beschreibung und TCP/IP-Einstellungen, anhand derer der Systemverwalter die Einstellungen des duplizierten Rechners nachkonfigurieren kann; dadurch entfällt die zeitraubende manuelle Nachbearbeitung. Der gesamte Kloning-Prozess und die Konfiguration von Netzwerk-PCs kann ohne direkten Eingriff per Fernsteuerung über das Netzwerk erfolgen. Anhand der grafischen Darstellung der Netzwerk-Topologie sollen sich verschiedene Arbeitsgruppen einfach gruppieren und duplizieren lassen.

Das Programm ist als Standard Edition ab sofort in deutsch im Rahmen der Symantec-Lizenzprogramme über Handel und Systemhäuser erhältlich. Die Enterprise Edition bietet darüber hinaus zusätzliche Funktionen für den Einsatz in Netzwerken und ist ab Ende November in deutsch verfügbar. Eine Lizenz kostet zwischen 26,- und 46,- DM, je nach Anzahl der Gesamtlizenzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /