Abo
  • Services:

Datango: Internet-Moderation statt Surfen

Artikel veröffentlicht am ,

Sechs Berliner Jungunternehmer haben eine neuartige Technologie entwickelt, die die Internet- und die Medienwelt revolutionieren soll: Datango heißt das Produkt, das moderierte Web-Sendungen, wie man sie aus dem Fernsehen und Radio kennt, im Internet produzieren und ausstrahlen soll. Die Berliner nennen das einen "Webride", also einen Ritt durch das World Wide Web mit einer erläuternden Stimme oder musikalischer Untermalung.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Für den Konsumenten ist die Dienstleistung kostenfrei, setzt aber den datango Player voraus, der zum kostenlosen Download bereitsteht und ein Plugin für den Browser ist. Dabei gibt es im Gegensatz zum Fernsehen keine festen Sendezeiten, sondern der User kann selbst bestimmen, wann er sich einen bestimmten "datango-Webride" ansieht.

ProSieben wird als erster deutscher Fernsehsender die Produktion von Internet-Webrides mit datango-Technologie aufnehmen. Weitere nahmhafte Unternehmen der Internetbranche - darunter eBay, myToys und Interstoxx.de - haben ebenfalls Kooperationen mit datango vereinbart.

Schon zum Start ab 21. Oktober soll das deutsche Sendeportal im Internet unter www.datango.de ein breites Spektrum an Webrides bieten: Von aktuellen Nachrichten über Entertainment und Sport bis hin zu dem etwas boulevardesken Thema "Top Girls im Cyberspace".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /