Abo
  • Services:

Nokia und Palm entwickeln stiftbasierte Handys

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Computing kündigte heute gemeinsam mit Nokia eine breit angelegte Entwicklungs- und Lizenzierungsvereinbarung an, die die Entwicklung von stiftbasierten Handy vorantreiben soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nokia lizenziert dabei das Palm Computing Betriebssystem (Palm OS), um dessen Benutzeroberfläche und die vielfältigen Anwendungen auf der Nokia-eigenen Betriebssystem-Plattform Symbian lauffähig zu machen. Auf künftigen Geräten sollen dann sowohl Palm- als auch Symbian-Applikationen laufen.

Nokia wird erste stiftbasierte Produkte zunächst auf dem US-Markt vorstellen und fortschreitend weltweit anbieten. Durch diese Kooperation sollen Anwender künftig von den Vorteilen stiftbasierter und drahtloser Geräte, die Telefonie, Datenapplikationen, Information, Management-Tools und weitere Zusatzdienste in sich vereinen, profitieren.

Nokia bringt in die Kooperation mit Palm Computing die Schlüsseltechnologien für drahtlose Sprachkommunikation, Telefonie-Applikationen, aktuelle Datenprotokolle und drahtlosen Zugriff auf Unternehmens-Applikationen ein. Zusätzlich werden die Produkte eine Unterstützung des standardisierten WAP-Protokolls (Wireless Application Protocol) und des Bluetooth-Protokolls bieten. Die neuen Geräte unterstützen zudem die Palm Web Clipping Technologie für den drahtlosen Zugriff auf Inhalte im Internet und Intranet, die zumindest in den USA schon mit dem Palm VII nutzbar sind.

Nokia und Palm Computing wollen dabei einen hohen Grad der Rückwärtskompatibilität für bestehende Palm-Applikationen gewährleisten, damit existierende Anwendungen von den nächsten Produktgenerationen unterstützt werden.

Zudem kündigte Palm Computing zusammen mit Symbian an, gemeinsam im wachsenden Bereich des Mobilfunks zusammen zu arbeiten. Dazu will man Gespräche über die gegenseitige Lizensierung der entsprechenden Technologien aufnehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 15,99€
  4. 13,49€

Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /