Abo
  • Services:

Spieletest: Unter schwarzer Flagge - Piraten im PC

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich bereits eine ganze Reihe von Herstellern an einer inoffiziellen Fortsetzung des 1987 erschienenen Klassikers "Pirates" versucht hat - und damit zumeist gescheitert ist - wagt Eidos nun mit "Unter schwarzer Flagge" einen weiteren Anlauf.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Man sieht sich als Spieler in das Jahr 1625 zurückversetzt und hat von diesem Moment an 100 Jahre Zeit, um in die Ahnengalerie der berühmtesten Freibeuter aufzusteigen. Die tatsächlichen historischen Begebenheiten des 17. Jahrhunderts werden hierbei nicht nur berücksichtigt, sondern nehmen auch auf den Spielverlauf Einfluss. Zuerst müssen jedoch Schiff und Kapitän benannt werden, bevor man dann von dem spanischen Piratenhafen Tortuga aus seinen Feldzug beginnt.


Screenshot (Klick mich)

Da das eigene Schiff zu Beginn zwar schnell, aber eher schwach ausgerüstet ist, sollte man bald die ersten Schritte unternehmen, um seinen Reichtum zu vermehren. Dies kann auf verschiedenen Wegen geschehen: So kann beispielsweise mit 14 verschiedenen Gütern Handel betrieben werden. Da dies für einen Piraten aber wohl nur eine zweitrangige Option darstellt, wird man sich bald mit erhobenen Säbeln auf das erste schwachbewaffnete Handelsschiff stürzen.

Insgesamt können etwa 70 Häfen fünf verschiedener Nationen angefahren und, sobald die eigene Mannschaftsstärke imposante Ausmaße erreicht hat, auch überfallen werden. So wird man dann auch in verschiedenen Städten mit mehr oder weniger offenen Armen empfangen; im Zweifelsfall läßt sich der eigenen Popularität aber mit Bestechungsgeldern auf die Sprünge helfen. Diese Taktik empfiehlt sich auch bei einer eventuellen Gefangennahme, da der Galgen dem Spieler sonst ein frühzeitiges Ende beschert. Ebenfalls müssen die Nahrungs- und Rumvorräte an Bord immer ausreichend sein, um die eigene Mannschaft bei Laune zu halten.


Screenshot (Klick mich)

"Unter schwarzer Flagge" besticht vor allem durch die enorme Optionsvielfalt. Die Präsentation hingegen läßt einiges zu wünschen übrig: Abgesehen von den sehenswerten Zwischensequenzen wirkt die Grafik farblos und statisch. Vor allem die Kampfsequenzen enttäuschen. Zwar greift man wie bei "Pirates" durch die Steuerung und das Abschießen der Kanonen aktiv in das Kampfgeschehen ein, der Kampfverlauf selber wird aber nur als bloße Statistik angezeigt, bis das gegnerische Schiff schließlich gekentert wird. Obwohl die Begleitmusik und die Effekte atmosphärisch gelungen sind, empfindet man sie auf Grund fehlender Abwechslung nach einiger Zeit als störend.


Screenshot (Klick mich)

Abgesehen von diesen noch verzeihlichen Mängeln ist das größte Manko die Innovationsarmut der Programmierer. Man findet in "Unter schwarzer Flagge" nichts, was man nicht schon in anderen, ähnlichen Programmen gesehen hätte. Das kann auch durch die gelungene Maussteuerung und das liebevoll gestaltete Handbuch nicht wettgemacht werden.

Fazit:
"Unter schwarzer Flagge" ist ein solider, gut spielbarer Piratesklon, dem man die zwölf Jahre, die seit dem Erscheinen von Sid Meiers Klassiker vergangen sind, leider weder in Hinsicht der Präsentation noch in spieltechnischen Belangen wirklich anmerkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /