Abo
  • Services:

Festgelegt: USB 2.0 mit 480 Megabits/Sekunde

Artikel veröffentlicht am ,

USB 2.0 mit 480 Mbps
USB 2.0 mit 480 Mbps
Zwar sind die Universal Serial Bus (USB) Spezifikationen des zur Version 1.1 kompatiblen Nachfolgers 2.0 noch nicht endgültig festgelegt, ein erster Entwurf ermöglicht es Hardwareherstellern jedoch, neue Produkte zu planen und zu entwickeln. Außerdem kann die USB Promoter Gruppe, bestehend aus Compaq, Hewlett-Packard, Intel, Lucent, Microsoft, NEC und Philips, nun nach erfolgreichen Tests die maximale Übertragungsleistung des USB 2.0 Standards auf 480 Megabits/Sekunde (Mbps) festlegen. Im August sprach die Gruppe auf dem Intel Developer Forum noch von 360 bis 480 Mbps.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

USB 2.0 soll auch für anspruchsvollere Aufgaben geeignet sein als sein Vorgänger. Dank höherer Bandbreite sollen auch Breitband-Internet-Verbindungen, hochauflösende Videokonferenzen und der Anschluss von schnellen externen Massenspeichern möglich werden. Im Vergleich zum USB 1.1 soll der Transfer von 1 GByte über USB 2.0 nicht mehr eine halbe Stunde, sondern weniger als eine Minute beanspruchen. Trotzdem soll USB 2.0 vollständig abwärts kompatibel zum Vorgänger sein und mit existierenden Kabeln und Geräten funktionieren.

Die USB 2.0 Spezifikation wird voraussichtlich im ersten Quartal 2000 fertig gestellt sein, Geräte sollten in der zweiten Jahreshälfte folgen. Weitere Informationen zu USB 1.1 und 2.0 finden sich unter www.usb.org .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /