Abo
  • Services:

Festgelegt: USB 2.0 mit 480 Megabits/Sekunde

Artikel veröffentlicht am ,

USB 2.0 mit 480 Mbps
USB 2.0 mit 480 Mbps
Zwar sind die Universal Serial Bus (USB) Spezifikationen des zur Version 1.1 kompatiblen Nachfolgers 2.0 noch nicht endgültig festgelegt, ein erster Entwurf ermöglicht es Hardwareherstellern jedoch, neue Produkte zu planen und zu entwickeln. Außerdem kann die USB Promoter Gruppe, bestehend aus Compaq, Hewlett-Packard, Intel, Lucent, Microsoft, NEC und Philips, nun nach erfolgreichen Tests die maximale Übertragungsleistung des USB 2.0 Standards auf 480 Megabits/Sekunde (Mbps) festlegen. Im August sprach die Gruppe auf dem Intel Developer Forum noch von 360 bis 480 Mbps.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

USB 2.0 soll auch für anspruchsvollere Aufgaben geeignet sein als sein Vorgänger. Dank höherer Bandbreite sollen auch Breitband-Internet-Verbindungen, hochauflösende Videokonferenzen und der Anschluss von schnellen externen Massenspeichern möglich werden. Im Vergleich zum USB 1.1 soll der Transfer von 1 GByte über USB 2.0 nicht mehr eine halbe Stunde, sondern weniger als eine Minute beanspruchen. Trotzdem soll USB 2.0 vollständig abwärts kompatibel zum Vorgänger sein und mit existierenden Kabeln und Geräten funktionieren.

Die USB 2.0 Spezifikation wird voraussichtlich im ersten Quartal 2000 fertig gestellt sein, Geräte sollten in der zweiten Jahreshälfte folgen. Weitere Informationen zu USB 1.1 und 2.0 finden sich unter www.usb.org .



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /