Abo
  • Services:

"Smellevision" - Duftwelten am PC

Artikel veröffentlicht am ,

Dexster Smith und Joel Lloyd Bellenson, Gründer des Biotech-Unternehmen Pangeal Systems, stellten gestern mit DigiScents ihr neues Unternehmen vor, dessen Ziel eigentlich zu absurd klingt, um wahr zu sein, stellten sich ähnliche Meldungen bisher doch als Enten heraus. Entwickler können mit der Technologie von DigiScents Internetseiten, E-Mail, Filme, Musik, E-Geschäfte, interaktive Spiele und Online-Werbung mit Düften anreichern, um diese so für den Multimedia-Konsumenten realistischer und unvergesslicher zu gestalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

"Scentography (Wissenschaft der Düfte) bringt eine völlig neue Dimension ins Internet und andere Medien und öffnet neue Kommunkationskanäle zu ihrem Publikum", sagt Dexster Smith, Präsident von DigiScents.

Mit iSmell will die Firma einen persönlichen Duft-Synthesizer anbieten, ein Zusatzgerät für den Computer, das eine breite Skala an Düften abgibt und so den Multimediakonsumenten eine intensivere Erfahrung vermitteln soll.

Die ScentStream-Software sorgt als Treiber im Zusammenspiel mit einer Vielzahl von Medien für iSmell, und Scent Registry stellt als digitales Verzeichnis Tausende von Düften dar, für das die Firma Lizenzen an Produktentwickler zur Integrierung in Spiele, Internetseiten, Anzeigen, Filme und Musik vergeben wird. Dazu kommt eine breite Palette von Mitteln zur Gestaltung von Düften und Komposition von ScentTracks für alle digitalen Inhalte.

"Es besteht eine enge Verbindung zwischen dem Riechsinn und dem Gedächtnis und den Gefühlen, die den Duft zu einem hochwirksamen Mittel macht, um Eindrücke und Ideen zu verstärken. Wenn ein Bild tausend Worte wert ist, so ist Duft tausend Bilder wert", sagt Joel Bellenson, CEO. "Duft vermittelt starke Eindrücke. Denken Sie nur an die Möglichkeiten in der Werbung und Bildung". DigiScents arbeite derzeit mit führenden Entwicklungsexperten für Internetseiten und interaktive Spiele zusammen, um Düfte in deren Produkte zu integrieren, so das Unternehmen. Interessierte Entwickler können sich unter der E-Mail-Adresse scentographers@digiscents.com bei DigiScents um einen frühen Zugriff auf das Programm bewerben. Potenzielle Partnerunternehmen können sich unter der Adresse strategicpartners@digiscents.com an die Gesellschaft wenden.

Die Unternehmensgründer Dexster Smith und Joel Bellenson, beide Absolventen der Stanford University, gründeten DigiScents im Februar 1999. Smith und Bellenson gründeten ebenfalls die Pangeal Systems Inc., die in den beiden letzten Jahren vom Red Herring Magazine als das führende Biotechnologieunternehmen in Privateigentum gelistet wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /