Abo
  • Services:

Studie - 150 Millionen Surfer in Europa bis 2005

Artikel veröffentlicht am ,

In Westeuropa steht das explosionsartige Wachstum bei der Internet-Nutzung unmittelbar bevor: Die Zahl der derzeit 38 Millionen Online-Nutzer wird innerhalb der nächsten sechs Jahre auf 150 Millionen oder 50 Prozent der westeuropäischen Bevölkerung steigen, dies besagt eine von Nortel Networks in Auftrag gegebene Studie. Sie wurde von der Beratungsfirma für die Telekommunikation "Ovum" durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Die Ergebnisse wurden in Genf von John Roth, President und Chief Executive Officer, Nortel Networks, auf der Telecom '99 bekannt gegeben.

"Die wachsende Anzahl der Internet-Nutzer signalisiert auch eine große Zukunft für den E-Commerce in ganz Europa, wo er im Vergleich zu den USA gerade anfängt, sich wirklich zu entwickeln. In den USA betrifft der E-Commerce mehr als die Hälfte aller Online-Nutzer und 75 Prozent aller E-Commerce-Transaktionen weltweit," sagte Roth. Die Studie prophezeit auch, dass die Spitzenwerte für den internationalen Bandbreitenverkehr in Westeuropa auf 1.700 Gigabits pro Sekunde (Gbps) steigen werden, eine Zunahme um den Faktor 40 im Vergleich zu den 41 Gbps in diesem Jahr.

Die Sprachübertragung wird laut der Studie bis zum Jahr 2005 weniger als 3 Prozent des Datenverkehrs in den neuen Netzwerken ausmachen.

Zu den Applikationen, von denen erwartet wird, dass sie sich in Europa durchsetzen, gehören laut Studie die IP-Telefonie, die vereinte Nachrichtenübermittlung und die verbesserten E-Commerce-Applikationen, die das Web, Multimedia-Konferenzen und IP-fähige Call Center integrieren.

Die Studie prophezeit erhebliches Wachstum für die IP-Telefonie: Im Jahre 2006 werden 80 Prozent der US-Haushalte und 60 Prozent der europäischen Haushalte Zugang zu den neuen durch die IP-Telefonie ermöglichten Diensten haben.

89 Prozent der europäischen Internet-Nutzer sorgen sich um die Qualität des heutigen Internets. Dies besagt eine von Ovum durchgeführte Umfrage bei den europäischen Internet-Nutzern, die als die größten Problembereiche Sicherheit und Vertraulichkeit sowie langsamer Service benennt, einschließlich der Latenz und der Frequenz der Anzahl der Versuche für den Verbindungsaufbau, die beim Surfen im Web erforderlich sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /