Internet-Radio über das normale Radio hören

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sonicbox Fernbedienung
Die Sonicbox Fernbedienung
Das junge US-Unternehmen Sonicbox hat mit dem Sonicbox Tuner ein unter 50 US-Dollar kostendes Gerät angekündigt, das die derzeit über 800 verschiedenen Internet-Radiostationen und sogar MP3-Dateien auf beliebigen Radioempfängern hörbar macht - allerdings vorerst nur in den USA. Der Sonicbox Tuner soll den vernetzten Radiohörern auch einen Rückkanal zu den Internet-Radiostationen bieten, der es ihnen z.B. erlaubt, per Knopfdruck über neue Musikstücke abzustimmen oder CDs zu bestellen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer CODESYS (m/w/d)
    ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Bönnigheim
  2. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Das an den USB-Port anzuschließende Gerät bedient sich dabei einer in den USA ungenutzen FM-Frequenz, um die Audioinformationen aus dem Internet in Funk zu wandeln, die dann selbst auf einem billigen Radiowecker hörbar werden, sofern dieser nicht weiter als 30 Meter vom Sender entfernt ist. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert.

Der Betrieb des Sonicbox Tuners benötigt allerdings eine schnelle DSL- oder Kabeldatenleitung, um ungetrübten Hörgenuß zu ermöglichen. Der Sonicbox Tuner wird nun in einer öffentlichen Testphase mit Kunden getestet. Dazu hat Sonicbox eine Kooperation mit dem US-Provider Flashcom abgeschlossen, der im Rahmen des Tests seinen DSL-Kunden kostenlose Testgeräte stellt.

Das endgültige Produkt soll voraussichtlich im ersten Quartal 2000 für unter 50 US-Dollar in den USA erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /