Abo
  • Services:

Banner-Schaltungen: dmmv fordert sichere Technik

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Hintergrund der Diskussionen um Fehlplatzierung von Bannern auf Pornosites erarbeitet der dmmv in seinen Arbeitskreisen Vorgaben für technische Lösungen gegen das Kopieren von Bannern und zur eindeutigen Zuordnung der Werbeumfelder von Bannern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) setzt sich damit für eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Banner-Skandal ein. Um für den Markt tragbare Ergebnisse anbieten zu können, wird der dmmv ein Forum unter Beteiligung aller relevanten Marktpartner für November einberufen.

Die Branche hatte erhebliche Probleme bekommen, weil Werbebanner in einem Umfeld erschienen sind, in dem Werbekunde, Mediaagentur und Vermarkter diese nie platzieren wollten. Dies hat die Diskussion um Standards für die Vermarktung von Internet-Inhalten entfacht. Laut eines Berichts von "Stern-TV" sind Banner von großen Konzernen im Umfeld von Kinderpornografie geschaltet worden. Einige Werbekunden kündigten sofort Etats, andere drohen mit Einstellung der gesamten Bannerschaltungen, bis Klarheit über die Belegungsmethoden herrscht.

"Die Empörung aller Marktteilnehmer ist verständlich; doch muss vor übereiltem Aktionismus gewarnt werden", so Rainer Wiedmann, Präsident des dmmv.

Die Problematik ist schnell beschrieben: Bisher sind Banner und deren Verlinkungen kopierbar und können auf eine andere Seite gesetzt werden. Nach momentanem Stand der Technik kann dies sowohl unbemerkt vom Werbeträger als auch unbemerkt vom Vermarkter geschehen. Der dmmv wird sich in seinen Arbeitskreisen mit diesem technischen Problem befassen und Vorgaben für dessen Lösung erarbeiten.

Außerdem kann es passieren, dass die Platzierung des Banners nicht eindeutig gebucht wird, es wird also z.B. eine komplette Seite inklusive Unterseiten belegt oder gar ein unkalkulierbares Kontingent von Adclicks gebucht.

Die Vereinbarungen zwischen allen Akteuren, also dem Werbekunden, der Mediaagentur, dem Vermarkter und dem Site- Betreiber müssen das Werbeumfeld eindeutig regeln. Vertraglich muss bereits im Vorfeld die genaue Domain für die Belegung vereinbart werden und bestimmte Inhalte auf der werbetragenden oder gesamten Seite ausgeschlossen werden.

Um für den Markt tragbare Ergebnisse anbieten zu können, will der dmmv ein Forum unter Beteiligung aller relevanten Marktpartner für November einberufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /