Abo
  • Services:

c't testet preiswerte Komplettsysteme

Artikel veröffentlicht am ,

Ein günstiges Komplettsystem kann ein Schnäppchen oder aber auch ein Reinfall sein, wie das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 21/99 beim Vergleichstest von 14 PCs bis 2500,- DM feststellt hat.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nur selten reichen Herstellerangaben aus, um auf die Qualität des Rechners zu schließen, so das Magazin. Wichtige Zusatzinformationen wie über verwendete Grafik-Chips oder den genauen Festplattentyp fehlen häufig. Viele Mängel kann man nicht vor Ort, sondern erst nach dem Kauf feststellen. Deshalb kaufte die c't-Redaktion verdeckt Komplettsysteme über Fachhandel, Internet und Versandhandel ein. Die Rechner sollten dabei für aktuelle Büroanwendungen ebenso geeignet sein wie für moderne Spiele.

Gute Beratungen und Reinfälle gab es im Versandhandel wie beim Fachhandel gleichermaßen. Die Internetshops erwiesen sich als sehr undurchsichtig. Bei Bestellung über Internet, rät die c't, sollte man sich unbedingt vorher über die Versandkosten informieren, denn sie reichen von 9,60 bis 80 Mark.

Die c't-Tests ergaben, dass Laien die PCs von Atelco und Computer Discount 2000 (Lion) nicht zum Laufen gebracht hätten, da das Betriebssystem nicht vorinstalliert, sondern nur beigelegt war. Bei fast jedem getesteten PC soll es aber Kritikpunkte geben; viele waren nicht komplett und fehlerfrei funktionsfähig. Die Ergebnisse der Tests auf Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) waren teilweise erschreckend. Die hohen Grenzwertüberschreitungen lassen die c't darauf schließen, dass es sich wahrscheinlich nicht um Einzelfälle handelt.

Positiv soll hingegen der nahezu perfekte Installationsservice bei Comtech und dessen Athlon-Rechner aufgefallen sein. Das Gerät von Fujitsu gefiel ebenfalls gut, lediglich die ungeschickte Festplatten-Installation fiel der c't auf.

Der Kauf von teureren Markenprodukten ist demnach keine Garantie für ein ordentliches und solides Produkt. "Der enorme Preisdruck im PC-Markt scheint sich inzwischen nicht nur auf die Beratungsqualität auszuwirken, sondern veranlasst offenbar sogar renommierte Firmen zu Abstrichen an der Qualität", berichtet c't-Redakteur Georg Schnurer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-63%) 34,99€
  4. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /