Abo
  • Services:

c't testet preiswerte Komplettsysteme

Artikel veröffentlicht am ,

Ein günstiges Komplettsystem kann ein Schnäppchen oder aber auch ein Reinfall sein, wie das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 21/99 beim Vergleichstest von 14 PCs bis 2500,- DM feststellt hat.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Nur selten reichen Herstellerangaben aus, um auf die Qualität des Rechners zu schließen, so das Magazin. Wichtige Zusatzinformationen wie über verwendete Grafik-Chips oder den genauen Festplattentyp fehlen häufig. Viele Mängel kann man nicht vor Ort, sondern erst nach dem Kauf feststellen. Deshalb kaufte die c't-Redaktion verdeckt Komplettsysteme über Fachhandel, Internet und Versandhandel ein. Die Rechner sollten dabei für aktuelle Büroanwendungen ebenso geeignet sein wie für moderne Spiele.

Gute Beratungen und Reinfälle gab es im Versandhandel wie beim Fachhandel gleichermaßen. Die Internetshops erwiesen sich als sehr undurchsichtig. Bei Bestellung über Internet, rät die c't, sollte man sich unbedingt vorher über die Versandkosten informieren, denn sie reichen von 9,60 bis 80 Mark.

Die c't-Tests ergaben, dass Laien die PCs von Atelco und Computer Discount 2000 (Lion) nicht zum Laufen gebracht hätten, da das Betriebssystem nicht vorinstalliert, sondern nur beigelegt war. Bei fast jedem getesteten PC soll es aber Kritikpunkte geben; viele waren nicht komplett und fehlerfrei funktionsfähig. Die Ergebnisse der Tests auf Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) waren teilweise erschreckend. Die hohen Grenzwertüberschreitungen lassen die c't darauf schließen, dass es sich wahrscheinlich nicht um Einzelfälle handelt.

Positiv soll hingegen der nahezu perfekte Installationsservice bei Comtech und dessen Athlon-Rechner aufgefallen sein. Das Gerät von Fujitsu gefiel ebenfalls gut, lediglich die ungeschickte Festplatten-Installation fiel der c't auf.

Der Kauf von teureren Markenprodukten ist demnach keine Garantie für ein ordentliches und solides Produkt. "Der enorme Preisdruck im PC-Markt scheint sich inzwischen nicht nur auf die Beratungsqualität auszuwirken, sondern veranlasst offenbar sogar renommierte Firmen zu Abstrichen an der Qualität", berichtet c't-Redakteur Georg Schnurer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /