Abo
  • Services:

c't testet preiswerte Komplettsysteme

Artikel veröffentlicht am ,

Ein günstiges Komplettsystem kann ein Schnäppchen oder aber auch ein Reinfall sein, wie das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 21/99 beim Vergleichstest von 14 PCs bis 2500,- DM feststellt hat.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Nur selten reichen Herstellerangaben aus, um auf die Qualität des Rechners zu schließen, so das Magazin. Wichtige Zusatzinformationen wie über verwendete Grafik-Chips oder den genauen Festplattentyp fehlen häufig. Viele Mängel kann man nicht vor Ort, sondern erst nach dem Kauf feststellen. Deshalb kaufte die c't-Redaktion verdeckt Komplettsysteme über Fachhandel, Internet und Versandhandel ein. Die Rechner sollten dabei für aktuelle Büroanwendungen ebenso geeignet sein wie für moderne Spiele.

Gute Beratungen und Reinfälle gab es im Versandhandel wie beim Fachhandel gleichermaßen. Die Internetshops erwiesen sich als sehr undurchsichtig. Bei Bestellung über Internet, rät die c't, sollte man sich unbedingt vorher über die Versandkosten informieren, denn sie reichen von 9,60 bis 80 Mark.

Die c't-Tests ergaben, dass Laien die PCs von Atelco und Computer Discount 2000 (Lion) nicht zum Laufen gebracht hätten, da das Betriebssystem nicht vorinstalliert, sondern nur beigelegt war. Bei fast jedem getesteten PC soll es aber Kritikpunkte geben; viele waren nicht komplett und fehlerfrei funktionsfähig. Die Ergebnisse der Tests auf Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) waren teilweise erschreckend. Die hohen Grenzwertüberschreitungen lassen die c't darauf schließen, dass es sich wahrscheinlich nicht um Einzelfälle handelt.

Positiv soll hingegen der nahezu perfekte Installationsservice bei Comtech und dessen Athlon-Rechner aufgefallen sein. Das Gerät von Fujitsu gefiel ebenfalls gut, lediglich die ungeschickte Festplatten-Installation fiel der c't auf.

Der Kauf von teureren Markenprodukten ist demnach keine Garantie für ein ordentliches und solides Produkt. "Der enorme Preisdruck im PC-Markt scheint sich inzwischen nicht nur auf die Beratungsqualität auszuwirken, sondern veranlasst offenbar sogar renommierte Firmen zu Abstrichen an der Qualität", berichtet c't-Redakteur Georg Schnurer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /