Abo
  • Services:

iX testet Linux-Support über 0190er-Nummern

Artikel veröffentlicht am ,

Die iX, ein Magazin für professionelle Informationstechnik aus dem Heinz Heise Verlag, hat fünf Anbietern von telefonischem Linux-Support in verdeckten Tests auf den Zahn gefühlt und kommt in seiner aktuellen Ausgabe 11/99 zu ernüchternden Ergebnissen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Unter Deckadressen kaufte die iX-Redaktion zwei Rechner mit vorinstalliertem Linux; ein System mit Suse-, eines mit Red-Hat-Distribution. Suses kostenloser Installations-Support und die 0190er-Linux-Hotlines von ComputerBild, InfoGenie, LunetIX und 0190LINUX Jean Raeder wurden mit vier typischen Problemen konfrontiert: Fragen zum X Window System, zur Druckerinstallation, zu einem vergessenen Root-Passwort und zur ISDN-Anbindung.

"Bis auf das ISDN-Problem waren das typische Einsteigerfragen, die eigentlich schon mit durchschnittlichem Linux-Know-how zu beantworten sind", beschreibt iX-Linux-Spezialist André von Raison den Schwierigkeitsgrad der Fragen.

Trotzdem mußte iX feststellen, daß keiner der getesteten 0190er-Dienste alle Probleme lösen konnte. Vor allem bei Fragen zu Red-Hat-Linux sollen die iX-Tester überwiegend auf Unkenntnis gestoßen sein.

ComputerBild und InfoGenie zeigten sich laut iX als am schlechtesten informiert: Nur in zwei Fällen führten die Anfragen zum Erfolg. Dennoch waren zum Teil Gebühren in dreistelliger Höhe ohne jeden Gegenwert fällig.

Lediglich der kostenlose Suse-Support, der allerdings bei Red-Hat-Problemen nicht weiterhilft, konnte alle Probleme erfolgreich lösen.

Obwohl Hotlines keine monatlichen Fixkosten und keine Bindung durch Vertragslaufzeiten wie bei einem herkömmlichen Supportvertrag erfordern, erweisen sich 0190er-Nummern auch beim Linux-Support als Kostenfallen. "Teilweise hätte man für die aufgebrachten Telefonkosten schon gestandene Linux-Spezialisten zum Vor-Ort-Support bewegen können", resümiert André von Raison.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /