Abo
  • Services:

GSM Association will mehr Sprachen für SMS

Artikel veröffentlicht am ,

GSM Association
GSM Association
Auf der ITU Telecom '99 in Genf teilte die GSM Association mit, dass der Start einfacher G-Mail (GSM Short Message Text) Dienste im Kundenbereich explodiert. Die Association prognostiziert, dass die Gesamtmenge an G-Mails auf den GSM Netzen in aller Welt im Laufe des Oktober über 2 Milliarden Messages pro Monat betragen wird. Das ist das doppelte der bemerkenswerten Menge vor nur 6 Monaten.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

"Die digitale GSM-Funknorm hat die mobile Kommunikation der letzten Dekade revolutioniert und erfährt, angetrieben durch die Nachfrage nach visuellen und sprachlichen Kommunikationsdiensten, eine neue Wachstumsexplosion", sagte Michael Stocks, Chairman der GSM Association.

"Das Wachstum bei G-Mail ist bereits ein Phänomen", so Stocks. "Aber wenn unseren Kunden in aller Welt eine viel größere Vielfalt an Sprachen für Textmitteilungen verfügbar gemacht würde - wer weiß, wie hoch diese Zahl dann werden könnte. Nehmen Sie zum Beispiel China, wo mehr als 30 Millionen Kunden an GSM angeschlossen sind. Die reine Größe des Marktes könnte riesige neue Chancen schaffen, wenn die in Handsets eingebetteten Sprachkomponenten zur Verfügung stehen würden."

Die GSM Association geht davon aus, dass man der Verfügbarkeit von Text-Endgeräten mit nicht-lateinischem Alphabet, z.B. Arabisch, Kyrillisch und Mandarin, mehr Aufmerksamkeit widmen sollte um so eine breitere globalen GSM Kundenbasis anzusprechen.

"Ich glaube, daß die ITU Telecom '99 durch die Vielfalt an Innovationen, die wir zu sehen bekommen werden, ein fruchtbarer Boden für GSM werden wird.", sagte Stocks. "Für GSM Kunden stehen radikale, innovative neue Dienste aller Art ins Haus."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 83,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /