Abo
  • Services:

GSM Association will mehr Sprachen für SMS

Artikel veröffentlicht am ,

GSM Association
GSM Association
Auf der ITU Telecom '99 in Genf teilte die GSM Association mit, dass der Start einfacher G-Mail (GSM Short Message Text) Dienste im Kundenbereich explodiert. Die Association prognostiziert, dass die Gesamtmenge an G-Mails auf den GSM Netzen in aller Welt im Laufe des Oktober über 2 Milliarden Messages pro Monat betragen wird. Das ist das doppelte der bemerkenswerten Menge vor nur 6 Monaten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Die digitale GSM-Funknorm hat die mobile Kommunikation der letzten Dekade revolutioniert und erfährt, angetrieben durch die Nachfrage nach visuellen und sprachlichen Kommunikationsdiensten, eine neue Wachstumsexplosion", sagte Michael Stocks, Chairman der GSM Association.

"Das Wachstum bei G-Mail ist bereits ein Phänomen", so Stocks. "Aber wenn unseren Kunden in aller Welt eine viel größere Vielfalt an Sprachen für Textmitteilungen verfügbar gemacht würde - wer weiß, wie hoch diese Zahl dann werden könnte. Nehmen Sie zum Beispiel China, wo mehr als 30 Millionen Kunden an GSM angeschlossen sind. Die reine Größe des Marktes könnte riesige neue Chancen schaffen, wenn die in Handsets eingebetteten Sprachkomponenten zur Verfügung stehen würden."

Die GSM Association geht davon aus, dass man der Verfügbarkeit von Text-Endgeräten mit nicht-lateinischem Alphabet, z.B. Arabisch, Kyrillisch und Mandarin, mehr Aufmerksamkeit widmen sollte um so eine breitere globalen GSM Kundenbasis anzusprechen.

"Ich glaube, daß die ITU Telecom '99 durch die Vielfalt an Innovationen, die wir zu sehen bekommen werden, ein fruchtbarer Boden für GSM werden wird.", sagte Stocks. "Für GSM Kunden stehen radikale, innovative neue Dienste aller Art ins Haus."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /