Abo
  • IT-Karriere:

SinnerSchrader geht am 2. November an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen für E-Commerce- Lösungen, die SinnerSchrader Aktiengesellschaft (WKN: 514190), geht am 2. November 1999 an den Neuen Markt, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Die Konsortialbanken bei diesem Börsengang sind die Commerzbank AG (Konsortialführer), die DG Bank AG und Schroder Securities Ltd., London.

In den ersten acht Monaten dieses Jahres erzielte SinnerSchrader einen Bruttoumsatz von 8,4 Millionen Mark. Das entspricht einem Plus von 130 Prozent gegenüber 3,6 Millionen Mark im gesamten Jahr 1998. Ungewöhnlich für Internet-Firmen - das Unternehmen ist profitabel: Das Ergebnis vor Steuern lag mit rund 2,9 Millionen Mark um 830 Prozent über dem Wert für 1998.

"Unsere Strategie, sich auf komplexe E-Commerce-Lösungen zu konzentrieren, hat sich ausgezahlt. Die hohe Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter festigt dabei unsere Vorreiterrolle", kommentiert Vorstand Oliver Sinner den Erfolg der vergangenen Monate. Für das laufende Geschäftsjahr (1.9.1999 - 31.8.2000) plant SinnerSchrader einen Bruttoumsatz von rund 24 Millionen Mark.

Mit dem geplanten Börsengang will die SinnerSchrader Aktiengesellschaft den Wachstumskurs weiterführen. Dabei will das Unternehmen in erster Linie den Unternehmenswert durch die Expansion ins europäische Ausland steigern und sich mit Minderheitsbeteiligungen an E-Commerce- Joint- Ventures beteiligen. Für die Gemeinschaftsunternehmen wird SinnerSchrader die gesamte Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung der E-Commerce-Sites übernehmen. Ziel der Beteiligungsstrategie ist die erfolgreiche Positionierung neuer Geschäftsmodelle im rasant wachsenden E-Commerce- Markt.

Das erste Joint-Venture wird SinnerSchrader mit Blume2000 eingehen, dem mit 160 Niederlassungen größten Blumenfilialisten in Deutschland. Hier soll ein Geschäftsmodell für den Vertrieb von Blumen und Pflanzen über das Internet etabliert werden. SinnerSchrader plant darüber hinaus weitere Firmengründungen.

SinnerSchrader wurde 1996 von Oliver Sinner und Matthias Schrader in Hamburg gegründet. Anfang Oktober waren 81 Mitarbeiter beschäftigt. Neben Oliver Sinner und Matthias Schrader gehören Detlef Wichmann als Technologievorstand und Thomas Dyckhoff als Finanzvorstand dem vierköpfigen Vorstandsgremium an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 20,99€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /