Abo
  • Services:

Ernst & Young-Studie: Revolution IP-Technologie

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmensberatung Ernst & Young hat auf der Telecom '99 in Genf einen Bericht über die Auswirkungen der IP Netztechnologie auf die Handhabung von Kundenbeziehungen im nächsten Jahrhundert bekannt gegeben. Als Anschlussbericht zu der kürzlich fertiggestellten Studie zur globalen Kommunikation mit dem Titel "The Connected Society", zeigt die neue Studie auf, das IP-gestützte Systeme das Unternehmensmodell für Anbieter im Kommunikationsbereich fundamental verändern werden.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Neue Systeme werden alle bisher bestehenden Regeln zum Management von Kundenbeziehungen verändern und die Notwendigkeit unterstreichen, einen neuen, flexiblen Ansatz gegenüber dem Kunden zu übernehmen sowie die Schnittstellen zum Kunden und alle Prozesse, die diese in einer neuen Ära des Wettbewerbs in der Kommunikation unterstützen, neu zu gestalten, so Ernst & Young.

Unter dem Titel "Survival in The Connected Society; Why IP Spells Total Transformation for Telcos" soll der Bericht die für die Unternehmen der Kommunikations-Industrie erforderliche totale Umwandlung dokumentieren, die beim Einstieg in die Open Systems Bewegung und die Vorbereitung auf eine komplette Neugestaltung der Infrastruktursysteme entsteht.

"IP wendet die Modelle der Service-Provider von außen nach innen", sagte John Edwards, Ernst & Young Asia Pacific Communications Practice. "Die Kombination der offenen IP- Architektur mit den Wirtschaftsbedingungen des freien Marktes vermittelt dem Kunden eine vollständige Kontrolle und zwingt den Anbieter von Kommunikationsdiensten, die Bedürfnisse des Kunden nach neuen, wertsteigernden Möglichkeiten zu erfüllen. Die Wandlung im IP Geschäft betrifft - gleichzeitig - das strategische Unternehmensmodell, das Kerngeschäft und die Unternehmenskultur."

Während die ersten Auswirkungen von IP Netzen sich auf eine dramatische Reduktion der Preismodelle beziehen werden, wird der wichtigste langfristige Effekt in einem neuen Unternehmensmodell zur Betreuung des Kunden in einem offenen Systemumfeld liegen. Die potentiellen Carrier werden sich auf eine unterschiedliche Preisgestaltung, auf die Bildung umfassender neuer Partnerschaften und auf eine Umwandlung der zu Grunde liegenden OSS einstellen müssen, um der neuen Welt einer offenen IP Architektur gerecht zu werden. "Heute sind die OSS eines Unternehmens und sein Unternehmensmodell voneinander abhängig. Sie müssen gemeinsam entwickelt und gestaltet werden, um erfolgreich zu sein", sagte Jeff Perelman, Ernst & Young Strategic Advisory Services. "Aber selbst wenn Sie eine erfolgreiche Strategie haben, bleiben das Unternehmensmodell und die OSS die für den Erfolg ausschlaggebenden Faktoren." "Um in einem offenen IP Umfeld führend zu bleiben und die Bedürfnisse des Kunden zufrieden zu stellen, müssen die Carrier erheblich mehr in die Systemschicht investieren als sie zur Zeit in die IP Netzschicht investieren", sagte Hugh Jagger, Ernst & Young, European Communications Practice. "Praktisch jedes auf den Kunden ausgerichtete System und der dazugehörige Prozess müssen im Interesse einer maximalen Flexibilität und Effektivität umgestaltet werden, um den Kunden in der vernetzten Gesellschaft zufrieden zu stellen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /