Abo
  • Services:

Ernst & Young-Studie: Revolution IP-Technologie

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmensberatung Ernst & Young hat auf der Telecom '99 in Genf einen Bericht über die Auswirkungen der IP Netztechnologie auf die Handhabung von Kundenbeziehungen im nächsten Jahrhundert bekannt gegeben. Als Anschlussbericht zu der kürzlich fertiggestellten Studie zur globalen Kommunikation mit dem Titel "The Connected Society", zeigt die neue Studie auf, das IP-gestützte Systeme das Unternehmensmodell für Anbieter im Kommunikationsbereich fundamental verändern werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Neue Systeme werden alle bisher bestehenden Regeln zum Management von Kundenbeziehungen verändern und die Notwendigkeit unterstreichen, einen neuen, flexiblen Ansatz gegenüber dem Kunden zu übernehmen sowie die Schnittstellen zum Kunden und alle Prozesse, die diese in einer neuen Ära des Wettbewerbs in der Kommunikation unterstützen, neu zu gestalten, so Ernst & Young.

Unter dem Titel "Survival in The Connected Society; Why IP Spells Total Transformation for Telcos" soll der Bericht die für die Unternehmen der Kommunikations-Industrie erforderliche totale Umwandlung dokumentieren, die beim Einstieg in die Open Systems Bewegung und die Vorbereitung auf eine komplette Neugestaltung der Infrastruktursysteme entsteht.

"IP wendet die Modelle der Service-Provider von außen nach innen", sagte John Edwards, Ernst & Young Asia Pacific Communications Practice. "Die Kombination der offenen IP- Architektur mit den Wirtschaftsbedingungen des freien Marktes vermittelt dem Kunden eine vollständige Kontrolle und zwingt den Anbieter von Kommunikationsdiensten, die Bedürfnisse des Kunden nach neuen, wertsteigernden Möglichkeiten zu erfüllen. Die Wandlung im IP Geschäft betrifft - gleichzeitig - das strategische Unternehmensmodell, das Kerngeschäft und die Unternehmenskultur."

Während die ersten Auswirkungen von IP Netzen sich auf eine dramatische Reduktion der Preismodelle beziehen werden, wird der wichtigste langfristige Effekt in einem neuen Unternehmensmodell zur Betreuung des Kunden in einem offenen Systemumfeld liegen. Die potentiellen Carrier werden sich auf eine unterschiedliche Preisgestaltung, auf die Bildung umfassender neuer Partnerschaften und auf eine Umwandlung der zu Grunde liegenden OSS einstellen müssen, um der neuen Welt einer offenen IP Architektur gerecht zu werden. "Heute sind die OSS eines Unternehmens und sein Unternehmensmodell voneinander abhängig. Sie müssen gemeinsam entwickelt und gestaltet werden, um erfolgreich zu sein", sagte Jeff Perelman, Ernst & Young Strategic Advisory Services. "Aber selbst wenn Sie eine erfolgreiche Strategie haben, bleiben das Unternehmensmodell und die OSS die für den Erfolg ausschlaggebenden Faktoren." "Um in einem offenen IP Umfeld führend zu bleiben und die Bedürfnisse des Kunden zufrieden zu stellen, müssen die Carrier erheblich mehr in die Systemschicht investieren als sie zur Zeit in die IP Netzschicht investieren", sagte Hugh Jagger, Ernst & Young, European Communications Practice. "Praktisch jedes auf den Kunden ausgerichtete System und der dazugehörige Prozess müssen im Interesse einer maximalen Flexibilität und Effektivität umgestaltet werden, um den Kunden in der vernetzten Gesellschaft zufrieden zu stellen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /