Abo
  • Services:

Tradefind: Itrade startet neue E-Commerce-Lösung

Artikel veröffentlicht am ,

Die im April diesen Jahres als Internet-Auktionshaus gegründete itrade GmbH startet am 11. Oktober 1999 mit Tradefinder eine "Buyer Driven Commerce"-Lösung in Deutschland. Unter der Internet-Adresse www.itrade.de soll es damit neben der klassischen Auktionsfunktionalität auch möglich werden, Produktanfragen in die Datenbank einzustellen, und so bei entsprechenden Anbietern Nachfrage zu generieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Dabei können Käufer nicht nur nach interessanten Angeboten suchen und Produkte online erwerben, sondern - wie bei einer Handelsbörse - auch dann ihr Kaufinteresse kundtun, wenn gerade keine entsprechenden Produkte angeboten werden. Im Gegenzug wird Verkäufern ermöglicht, nach solchen Kaufinteressenten zu suchen und ihre Angebote gezielt auf diese Nachfrage auszurichten.

Andreas Etten, Mitbegründer und Geschäftsführer der itrade GmbH, definiert Tradefinder als ein Tool der dritten Generation des E-Commerce: "Am Beginn der kommerziellen Internet-Nutzung standen klassische Online-Shops wie zum Beispiel die elektronische Buchhandlung Amazon.com. Käufer konnten nur zu festen Preisen aus einem vordefinierten Produktsortiment auswählen. Das Einkaufen via Internet unterschied sich dabei kaum vom Einkaufen im traditionellen Ladengeschäft. Die zweite Generation moderner E-Commerce-Lösungen gab dem Käufer dann schon ein wenig mehr Kompetenzen. Online-Auktionen erlauben dem Käufer zumindest über den Preis mitzubestimmen. Die Nachfrage gewinnt Einfluss auf die Preisfindung im Online-Markt. Die dritte Generation des E-Commerce entsteht derzeit unter dem Slogan "Buyer Driven Commerce". Dabei werden die Handelstransaktionen nicht mehr nur vom Anbieter gestartet, sondern auch vom Nachfrager."

Oft genug aber müssen Online-Shopper die Erfahrung machen, dass selbst Shops, Auktionshäuser oder Suchmaschinen gerade keine passende Ware im Angebot haben. Hier soll nun der "Detektiv" helfen, der die Produktanfrage des Kaufinteressenten übernimmt und ihn sofort per E-Mail informiert, wenn ein Anbieter das gefragte Produkt zum Verkauf feilbietet. Dabei bleibt die Anfrage bis zu vier Wochen im System gespeichert.

Das vollmundig als "dynamisches Handelsforum" bezeichnete Angebot stellt so eine sinnvolle Umsetzung von Kleinanzeigen in einen interaktiven Kontext dar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /