Abo
  • Services:

Tradefind: Itrade startet neue E-Commerce-Lösung

Artikel veröffentlicht am ,

Die im April diesen Jahres als Internet-Auktionshaus gegründete itrade GmbH startet am 11. Oktober 1999 mit Tradefinder eine "Buyer Driven Commerce"-Lösung in Deutschland. Unter der Internet-Adresse www.itrade.de soll es damit neben der klassischen Auktionsfunktionalität auch möglich werden, Produktanfragen in die Datenbank einzustellen, und so bei entsprechenden Anbietern Nachfrage zu generieren.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Dabei können Käufer nicht nur nach interessanten Angeboten suchen und Produkte online erwerben, sondern - wie bei einer Handelsbörse - auch dann ihr Kaufinteresse kundtun, wenn gerade keine entsprechenden Produkte angeboten werden. Im Gegenzug wird Verkäufern ermöglicht, nach solchen Kaufinteressenten zu suchen und ihre Angebote gezielt auf diese Nachfrage auszurichten.

Andreas Etten, Mitbegründer und Geschäftsführer der itrade GmbH, definiert Tradefinder als ein Tool der dritten Generation des E-Commerce: "Am Beginn der kommerziellen Internet-Nutzung standen klassische Online-Shops wie zum Beispiel die elektronische Buchhandlung Amazon.com. Käufer konnten nur zu festen Preisen aus einem vordefinierten Produktsortiment auswählen. Das Einkaufen via Internet unterschied sich dabei kaum vom Einkaufen im traditionellen Ladengeschäft. Die zweite Generation moderner E-Commerce-Lösungen gab dem Käufer dann schon ein wenig mehr Kompetenzen. Online-Auktionen erlauben dem Käufer zumindest über den Preis mitzubestimmen. Die Nachfrage gewinnt Einfluss auf die Preisfindung im Online-Markt. Die dritte Generation des E-Commerce entsteht derzeit unter dem Slogan "Buyer Driven Commerce". Dabei werden die Handelstransaktionen nicht mehr nur vom Anbieter gestartet, sondern auch vom Nachfrager."

Oft genug aber müssen Online-Shopper die Erfahrung machen, dass selbst Shops, Auktionshäuser oder Suchmaschinen gerade keine passende Ware im Angebot haben. Hier soll nun der "Detektiv" helfen, der die Produktanfrage des Kaufinteressenten übernimmt und ihn sofort per E-Mail informiert, wenn ein Anbieter das gefragte Produkt zum Verkauf feilbietet. Dabei bleibt die Anfrage bis zu vier Wochen im System gespeichert.

Das vollmundig als "dynamisches Handelsforum" bezeichnete Angebot stellt so eine sinnvolle Umsetzung von Kleinanzeigen in einen interaktiven Kontext dar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 11,11€
  2. 3,99€
  3. 32,49€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

      •  /