Abo
  • Services:

Intershop: Neue Generation auf XML und Java Basis

Artikel veröffentlicht am ,

Intershop hat das neue Produkt Intershop Enfinity vorgestellt, das auf einer vollkommen neuen Technologie basiert. Mit Intershop Enfinity bietet Intershop die erste komplett XML- und Java-basierte E-Commerce-Standardsoftware für den Enterprise-Markt für Grossunternehmen an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die Präsentation fand auf der Intershop Open, der ersten weltweiten Intershop-Konferenz für Partner, Kunden und Entwickler in New York statt.

Die Verwendung der Industriestandards XML und Java mache den Betrieb von Internetsoftware unabhängig von bestehender Hard- und Software, und auf Grund neuer Produkteigenschaften sei Intershop Enfinity die erste Software, die Unternehmen mit komplexen Anforderungen an E-Commerce-Systeme in die Lage versetzt, ihre Produkte überall online zu verkaufen und flexibel in vorhandene Geschäftssysteme zu integrieren.

Intershop enfinity verfügt über eine Komponeten-basierte Architektur (Transaktions-Server, Katalog-Server, Applikation-Server, Management-Center, Datenbank), die je nach Bedarf zusammengestellt werden kann. Die einzelnen Komponenten werden durch einen neuartigen, sogenannten Pipeline-Manager zu einem kompletten E-Commerce-Geschäftsprozess zusammengesetzt. Dadurch verringere sich nicht nur die Implementierungsdauer für komplexe E-Commerce-Anwendungen, sondern dies ermöglicht ebenfalls stark erweiterte Verkaufsfunktionalitäten, spontane Marketing-Aktionen, transparente Transaktionen zwischen allen E-Commerce treibenden Firmen und WAP-Unterstützung für Shopping per Mobiltelefon, so der Hersteller. In Intershop Enfinitys Pipeline-Konzept sollen sich so Geschäftprozesse aus bestehenden Systemen in die neuen E-Commerce-Abläufe ohne Programmierkenntnisse integrieren lassen.

Ferner basiert Intershop Enfinity auf einer offenen Architektur und verfügt über spezielle Schnittstellen für Anbieter von Ergänzungsprodukten. Gegenwärtig sind bereits Cartridges für die ERP-Systeme SAP R/3 und JBA, ein Content Management System, eine Personalisierungs- und Recommandation-Engine, ein EDI Converter, ein Traffic Analyse-Tool und ein elektronisches Bezahlungssystem verfügbar.

Mit Intershop Enfinity will Intershop den Einsstieg in den High-End-Markt für Grosskonzerne finden. Die Preise für Intershop Enfinity liegen je nach Komponentenauswahl zwischen 150.000 US-Dollar bis über 300.000 US-Dollar pro Lizenz.

Während der Entwicklungsphase sei Intershop Enfinity im Rahmen eines "Early-Adopter-Programms" von führenden E-Commerce-Dienstleistern, Beratungsunternehmen und Systemintegratoren für erste Kundenprojekte erfolgreich angewendet worden. Bereits jetzt gaben namhafte Solution Provider, darunter Pricewaterhouse Coopers, Debis IT Services, KPMG, Unisys, Keane, Infopark, JBA, Navision, Pixelpark, InTouch und Nuforia, bekannt, dass sie Intershop Enfinity zur Entwicklung kundenspezifischer E-Commerce-Lösungen einsetzen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 120,84€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /