Abo
  • Services:

IBM PC 300PL mit eingebautem Security Chip

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts steigenden Datenverkehrs über das Internet gewinnt der Schutz der Informationen und Daten immer mehr an Bedeutung. Dieser Anforderung will IBM mit der Client Security Solution, einer Kombination aus Hardware und Softwarelösungen, die Transaktionen im Internet und Unternehmensnetzwerk sowie Daten auf dem Client vor unberechtigtem Zugriff sichert, begegnen.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Kern der Client Security Solution ist der auf dem Motherboard integrierte Security Chip, über den alle kryptographischen Vorgänge geleitet werden. Unterstützt wird der Sicherheitschip durch APIs (Application Programming Interfaces), die dem CAPI/CSP-Standard von Microsoft und dem PKCS#11-Standard der RSA Data Security Inc. entsprechen. Die Kombination aus Hardware- und Software-Verschlüsselung soll die IBM Client Security Solution zur derzeit sichersten Lösung für Business-PCs machen.

Neben der IBM Client Security Solution bietet der neue PC 300PL mit Universal Manageability (UM) Services umfangreiche Systemmanagement-Funktionen zur Integration des PCs ins Unternehmensnetzwerk. Das Software-Paket enthält alle nötigen Funktionen zur Überwachung und Einstellung der wichtigsten Systemparameter durch einen Administrator innerhalb oder ausserhalb des Unternehmens. So sichert ein Tool zum Beispiel im Falle eines kritischen Systemfehlers automatisch die Daten auf einer versteckten Partition der Festplatte.

Darüber hinaus sollen UM Services die Integration des PC 300PL in Frameworks für unternehmensweites Systemmanagement - sowohl die der IBM Tochter Tivoli Systems als auch anderer Hersteller wie Computer Associates - ermöglichen. UM Services senken die Kosten sowohl für grössere Unternehmen, die nicht an jedem Standort über einen Systemadministrator verfügen, als auch für kleine Unternehmen, die ihre Systemverwaltung externen Dienstleistern übertragen haben, so IBM. Zugleich reduzieren die Werkzeuge die Ausfallzeiten der PC-Infrastruktur und sichern so die Produktivität des Unternehmens.

Das Einstiegsmodell des PC 300PL arbeitet mit einem 500-MHz-Pentium III-Prozessor und verfügt über 64 MB Arbeitsspeicher und eine 10,1-GB-Festplatte. Der Preis für das Einstiegsmodell beginnt bei 3.758,- DM (Euro 1.921,-) inklusive drei Jahren Garantie.

Parallel bietet IBM ein SmartCard Security Kit für alle Business-PCs und Notebooks ohne integrierten Security Chip an. Ähnlich wie der kryptographische Mikroprozessor speichert das SmartCard Security Kit alle Verschlüsselungscodes auf einer externen Chipkarte, die wiederum durch einen vier- bis achtstelligen PIN-Code gesichert ist. Das SmartCard Security Kit enthält eine Chipkarte mit dem dazu gehörenden Lesegerät sowie die benötigte Software. Das Paket kostet 422,- DM (Euro 215,-) für Desktop PCs und 479,- DM (Euro 245,-) für Notebooks und ist auch mit den PCs anderer Hersteller kompatibel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /