Abo
  • Services:

IBM PC 300PL mit eingebautem Security Chip

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts steigenden Datenverkehrs über das Internet gewinnt der Schutz der Informationen und Daten immer mehr an Bedeutung. Dieser Anforderung will IBM mit der Client Security Solution, einer Kombination aus Hardware und Softwarelösungen, die Transaktionen im Internet und Unternehmensnetzwerk sowie Daten auf dem Client vor unberechtigtem Zugriff sichert, begegnen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Kern der Client Security Solution ist der auf dem Motherboard integrierte Security Chip, über den alle kryptographischen Vorgänge geleitet werden. Unterstützt wird der Sicherheitschip durch APIs (Application Programming Interfaces), die dem CAPI/CSP-Standard von Microsoft und dem PKCS#11-Standard der RSA Data Security Inc. entsprechen. Die Kombination aus Hardware- und Software-Verschlüsselung soll die IBM Client Security Solution zur derzeit sichersten Lösung für Business-PCs machen.

Neben der IBM Client Security Solution bietet der neue PC 300PL mit Universal Manageability (UM) Services umfangreiche Systemmanagement-Funktionen zur Integration des PCs ins Unternehmensnetzwerk. Das Software-Paket enthält alle nötigen Funktionen zur Überwachung und Einstellung der wichtigsten Systemparameter durch einen Administrator innerhalb oder ausserhalb des Unternehmens. So sichert ein Tool zum Beispiel im Falle eines kritischen Systemfehlers automatisch die Daten auf einer versteckten Partition der Festplatte.

Darüber hinaus sollen UM Services die Integration des PC 300PL in Frameworks für unternehmensweites Systemmanagement - sowohl die der IBM Tochter Tivoli Systems als auch anderer Hersteller wie Computer Associates - ermöglichen. UM Services senken die Kosten sowohl für grössere Unternehmen, die nicht an jedem Standort über einen Systemadministrator verfügen, als auch für kleine Unternehmen, die ihre Systemverwaltung externen Dienstleistern übertragen haben, so IBM. Zugleich reduzieren die Werkzeuge die Ausfallzeiten der PC-Infrastruktur und sichern so die Produktivität des Unternehmens.

Das Einstiegsmodell des PC 300PL arbeitet mit einem 500-MHz-Pentium III-Prozessor und verfügt über 64 MB Arbeitsspeicher und eine 10,1-GB-Festplatte. Der Preis für das Einstiegsmodell beginnt bei 3.758,- DM (Euro 1.921,-) inklusive drei Jahren Garantie.

Parallel bietet IBM ein SmartCard Security Kit für alle Business-PCs und Notebooks ohne integrierten Security Chip an. Ähnlich wie der kryptographische Mikroprozessor speichert das SmartCard Security Kit alle Verschlüsselungscodes auf einer externen Chipkarte, die wiederum durch einen vier- bis achtstelligen PIN-Code gesichert ist. Das SmartCard Security Kit enthält eine Chipkarte mit dem dazu gehörenden Lesegerät sowie die benötigte Software. Das Paket kostet 422,- DM (Euro 215,-) für Desktop PCs und 479,- DM (Euro 245,-) für Notebooks und ist auch mit den PCs anderer Hersteller kompatibel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /