Abo
  • Services:

Mehr als 2.000 Radio-Programme sind schon im Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Ob Salsa aus New York oder die neuesten Nachrichten: Radio aus dem Internet bietet dem User die absolute Programmvielfalt. Wie in der aktuellen Ausgabe der Programmzeitschrift TV Today berichtet, übertragen bereits mehr als 2.000 Radiosender ihre Programme im Netz.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Die Vorteile für die Radiomacher liegen auf der Hand: Die Sender können ihren Hörern ein Nischenprogramm bieten und außerdem in direkten Kontakt mit ihnen treten. Die Finanzierung der meisten Sender ist derweil noch nicht auf gesunden Füßen - auf Grund ihrer geringen Reichweite lohnt es sich für die Werbebranche kaum, Spots zu schalten.

Nachteilig für den Hörer ist die bislang schlechte Klangqualität. Und: Internet-Radio ist teuer, da der User zumindest hier zu Lande Telefongebühren bezahlen muss. In den USA gibt es derweil schon Kneipen und Cafes, die die Musikbeschallung über das Netz beziehen - kein Wunder bei dem meist telefongebührenfreien Internetzugang.

Doch vielleicht ändert sich das auch in Deutschland bald: Immer mehr Provider führen Pauschaltarife mit unbegrenzter Online-Dauer ein. Interessant sind auch Zugänge, die über eingeblendete Werbung finanziert werden. Die Klangqualität der Internet-Radios wird sich ausserdem mit steigenden Übertragungsgeschwindigkeiten verbessern.

Daher meint Medienforscher Klaus Goldhammer: "Die Zukunft des Rundfunks liegt im Internet".

Einen Überblick über die zahlreichen Sender und ihre Programme geben die Sites www.ontheair.com und www.broadcast.com sowie das TV Today Network, das auch die deutschen Netz-Radios berücksichtigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€

Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /