Abo
  • Services:

Studie: Möglichkeiten für Europas Telcos

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer von SGI in Auftrag gegebenen und von Public Network Europe (PNE) durchgeführten Studie hat die Einführung des Wettbewerbs auf dem europäischen Telekommunikationsmarkt eine positive Wirkung. Die Untersuchung unter mehr als 1.000 PNE registrierten Endverbrauchern zeigt, dass 91 Prozent der Befragten die Wirkung der Liberalisierung als "postiv" oder "sehr positiv" beurteilten, und 73 Prozent waren der Meinung, dass das Niveau der Serviceleistungen dank des gewachsenen Wettbewerbs gestiegen ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, München
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

Während die Kunden diese Vorteile bestätigen, zeigen die Erebnisse der Studie auch neue Möglichkeiten für die Unternehmen auf. Ein Drittel der befragten Anwender ist der Meinung, dass der Einfluss des Wettbewerbs auf die Qualität der Dienstleistungen zu gering ist. Und 29 Prozent bestätigen den gleichen Sachverhalt für die Kundenbetreuung.

Was die wirklichen Kundenwünsche betrifft, "so legt die Studie nahe, dass die Unternehmen der Telekommunikationsdienste nicht in der Lage sind zu verstehen, was ihre Kunden wirklich wünschen", sagte Jim Chalmers, Herausgeber des Public Network Europe. "Neunundvierzig Prozent der Kunden können dem nicht zustimmen, dass die Telcos 'mein Geschäft verstehen.' Dieser Mangel an Verständnis könnte erklären, warum 45 Prozent der Anwender die Idee verwerfen, dass die Dienste der Kommunikationsübermittler 'im Einklang mit ihren Versprechungen sind.'"

Die Studie liefert Erkenntnisse über die Kundenwünsche. So stufen z.B. 67 Prozent der Befragten die Service Level Agreements (SLAs), also Vereinbarungen über das Niveau der Dienstleistungen, als "sehr wichtig" oder "entscheidend wichtig" ein, 66 Prozent sind der gleichen Ansicht bei Preisnachlässen. Faktoren wie 'Einkauf unter einem Dach' und Beratung spielen hingegen eine wesentlich geringere Rolle.

Steven Naarding, Business Director, European Communications and Media Industries bei SGI, kommentiert, "Wettbewerb, auf jedem Markt, sollte zu der Erwartung Anlass geben, dass damit niedrigere Preise, eine größere Auswahl und ein gehobener Service verbunden sind. Achtzehn Monate nach der Liberalisierung der europäischen Telekommunikationsmärkte kommen die Kunden in den Genuss der Vorteile von den ersten zwei Monaten. Aber die PNE Studie zeigt auch, dass wir das Niveau der Dienstleistungen weiterhin verbessern müssen, um den 'Erwartungen' unserer Kunden voll gerecht zu werden."

"Was die Telekommunikationsunternehmen aus dieser Studie lernen können ist die Einsicht, dass sie mehr über ihre Kunden in Erfahrung bringen und sie besser verstehen müssen, um somit gewinnbringende und dauerhafte Kundenkontakte aufzubauen und zu managen. Telcos haben einen beneidenswerten Berg von Daten über ihre Kunden und ihre Verbrauchergewohnheiten. Werden diese Informationen systematisch ausgegraben, so kommt ein schon begrabener Schatz zum Vorschein: ein wahres Verständnis darüber, was die Kunden wünschen und schätzen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /