Abo
  • Services:

Computerhändler Publix lebt weiter

Artikel veröffentlicht am ,

Am 5. Oktober war ein Insolvenzverfahren gegen die Publix Computer GmbH eingeleitet worden, nun erwarb die IT-Media AG aus der Konkursmasse der Publix Computer GmbH den Lagerbestand und den Firmennamen einschließlich aller Marken- und Schutzrechte. IT-Media-Vorstand Klaus Interwies betont allerdings, dass die IT-Media keine Rechtsnachfolge von Publix antritt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Kunden der ehemaligen Publix Computer GmbH können sich unter der alten Rufnummer 0641-97447-10 an die "neue Publix" wenden. Bereits am 07. Oktober wurde die neue "Publix Computer Vertriebs und Systeme GmbH" zur Eintragung beim Amtsgericht Gießen angemeldet.

Die Übernahme aller Arbeitsplätze ist den Angaben zufolge gesichert.

In Zukunft wollen die IT-Media AG und die "neue Publix" als eigenständige Anbieter am Markt agieren. Publix soll neben den Basiskomponenten für Computer vor allem komplette PCs im Build-to-Order-Verfahren anbieten. Hierbei stellt sich der Kunde seinen Wunsch-PC individuell zusammen und das Gerät wird erst nach Eingang der Bestellung gemäß den Vorgaben gefertigt. Bei IT-Media steht hingegen die Breite der Angebotspalette im Komponenten- und Softwarebereich im Vordergrund: vom Speicherchip über den CD-ROM-Brenner bis zu DVD-Spielfilmen.

Vorstand Klaus Interwies sieht ein hohes Synergiepotential bei beiden Unternehmen. Zum Beispiel wird ein gemeinsames Logistikzentrum eingerichtet. Die daraus resultierenden Preisvorteile sollen an die Kunden weitergegeben werden.

Während die "neue Publix" in erster Linie preissensitive Kunden als Mailorderhaus mit eigenem Call-Center bedient, liegt der Schwerpunkt der IT-Media AG im E-Commerce. Die IT-Media AG bietet, neben dem eigenen Online-Shop, E-Commerce Dienstleistungen vom Erstellen von Online-Shops über das Betreiben solcher bis hin zur kompletten Logistik und Inkassodienstleistung an.

Für das laufende Geschäftsjahr 1999 (31.12.) strebt Vorstand Klaus Interwies einen Umsatz von ca. 60 Millionen DM an. Das entspräche einer Ausweitung um mehr als 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der größte Teil davon soll im Internet-Handel eingespielt werden. Für nächstes Jahr hat sich Interwies vorgenommen, mit der IT-Media AG die Umsatzmarke von 100 Millionen DM zu überschreiten. Mittelfristig werde der Gang an die Börse angestrebt.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /