Abo
  • Services:

ELSA liefert neue Erazor-III-Pro-Grafikkarte aus

Artikel veröffentlicht am ,

Erazor III Pro
Erazor III Pro
ELSA hat mit der Erazor III Pro eine Grafikkarte angekündigt, die NVidias neuen Riva-TNT2-Pro-Grafikchip einsetzt. Die "Pro"-Version soll trotz des etwas geringeren Prozessor- und Speichertakts eine mit TNT2-Ultra-Karten vergleichbare Leistung bieten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Erazor III Pro wird nicht nur für aufwendige 3D-Spiele, sondern auch für rechenintensive Rendering-Programme geeignet sein, da sowohl optimierte DirectX- und OpenGL-Treiber mitgeliefert werden.

Der TNT2-Pro-Chip auf der Erazor III Pro ist mit 146 MHz getaktet, die 32 MByte SDRAM werden mit einem Speichertakt von 166 MHz angesprochen. Ein 300-MHz-RAMDAC sorgt für flimmerfreie Auflösungen bis 1920 x 1440. Die Retail-Version der Erazor III Pro ist mit einem aktiven Lüfter ausgestattet, der es wagemutigen Kunden in Verbindung mit der mitgelieferten Übertaktungssoftware ermöglicht, mehr Leistung aus der Karte herauszukitzeln, ohne dass diese gleich an Hitzeschäden zu Grunde geht.

Wer außerdem Video- bzw. TV-Ausgänge benötigt, kann die Pro-Video-Variante erstehen, die zusätzlich Video-Capturing, Video-Editing, DVD-Playback und Spielen auf dem Fernseher ermöglicht.

Das mitgelieferte Software-Bundle besteht aus MainActor 3.0, der Grafiksoftware Corel Select 7 und dem Rennspiel Need For Speed 4. Treiber für Windows 95, 98 und Windows NT 4.0 liegen ebenfalls bei - spezielle Linuxtreiber fehlen.

Die ELSA Erazor III Pro kostet 399,- DM, die Video-Variante 479,- DM. Beide Karten sind ab sofort erhältlich. Eine OEM-Variante mit passivem Kühlkörper und ohne Software-Paket wird parallel für Systemintegratoren angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 4,44€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-60%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /