Abo
  • IT-Karriere:

ATI Rage Fury MAXX - Zwei Grafikchips, eine Karte

Artikel veröffentlicht am ,

ATI hat mit der Rage Fury MAXX die erste Grafikkarte angekündigt, die von Hause aus mit zwei parallel arbeitenden Grafikchips ausgestattet ist und eine hohe Leistung in 3D-Spielen verspricht. Auf der Karte finden sich zwei Rage 128 Pro Grafikchips, die auf jeweils 32 MByte der insgesamt 64 MByte zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

ATI verspricht eine Füllrate von 500 Megapixeln/Sekunde, was etwas über der des neuen NVIDIA GeForce256 mit DDR Speicher (480 Megapixel/s) liegt. Allerdings errechnet ATI den Wert durch die kombinierte mögliche Füllrate der beiden Grafikchips. Diese berechnen gleichzeitig aufeinander folgende Bilder: Ein Chip errechnet die geraden und ein Chip die ungeraden Einzelbilder. In Verbindung mit der verbesserten Leistung der einzelnen ATI-Grafikchips soll damit die 32-Bit Renderleistung selbst in hohen Auflösungen nur erstaunliche 5 Prozent unter der 16-Bit Renderleistung liegen. Die "Multiple ASIC2"-Technik dahinter kommt von ATI selbst.

3dfx ermöglicht es zwar schon seit langem, zwei Voodoo2 Karten per ScanLine-Interleave (SLI) im Doppelpack laufen zu lassen, von der die eine die geraden und die andere die ungeraden Bildzeilen berechnet, der Geschwindigkeitsgewinn hält sich jedoch sehr in Grenzen. Die nie zur Marktreife gelangte Parallel Graphics Processing (PGC) Technologie von Metabyte/Wicked, bei der eine Grafikkarte die obere und eine weitere die untere Bildhälfte berechnet, wurde ATI zwar zum Kauf angeboten, jedoch schließlich an Alienware verkauft, und scheint mittlerweile in der Versenkung verschwunden zu sein.

Die Rage Fury MAXX soll noch in diesem Jahr für 299,- US-Dollar auf den Markt kommen und ist die bisher leistungsfähigste ATI-Grafikkarte. Ihre Leistung dürfte, vorsichtig geschätzt, mindestens mit der von TNT2 Ultra Grafikkarten vergleichbar sein. Die Rage Fury Pro mit 32 MByte ist die Ein-Grafikchip-Variante der MAXX.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /