Abo
  • Services:

WebAuto jetzt mit 50.000 Gebraucht-Fahrzeugen

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internet-Automarkt Webauto hat vor wenigen Tagen die Grenze von 50.000 gelisteten Wagen überschritten.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Der 1998 ins Leben gerufene Automarkt WebAuto, der nach eigenen Angaben rund 25.000 Seitenabrufe am Tag und damit rund 750.000 Page-Impressions im Monat verzeichnen kann, erlaubt privaten Fahrzeuganbietern kostenlose Anzeigen.

Über eine verbesserte Eingabesoftware können gewerbliche Nutzer komfortabl größere Datenbestände eingeben und verwalten. Die Suchergebnisse liefern mit jeweiligen Fahrzeugangebot den jeweiligen Ansprechpartner, der per E-Mail oder Telefon kontaktiert werden kann. Alle angebotenen Wagen sind exakt beschrieben und zumeist durch eine Fotografie illustriert.

Neben dem Marktplatz bietet WebAuto auch Content in Form von Fachartikeln und einem Diskussionsforum für Fahrzeugprofis und Autobegeisterte. Uwe Gegenheimer, Vertriebsleiter von WebAuto, zu seinen Zielen: "Wir möchten den Autohändlern einen praktisch unbegrenzten Absatzmarkt und den Kunden den direkten Weg zu ihrem Traumwagen eröffnen. WebAuto stellt die technische Plattform bereit, damit beide Gruppen zusammenfinden, und zwar nicht nur bundesweit, sondern sogar über Landesgrenzen hinaus. Doch auch wer in der Nähe bleiben möchte, kann durch die regionale Suche zu seinem Wunschauto finden. Effizienz, Benutzerfreundlichkeit und Serviceorientierung haben den Automarkt WebAuto so erfolgreich gemacht, wie er es heute ist."

WebAuto gehört zur Karlsruher Schlund + Partner AG, die wiederum Teil der 1&1 Unternehmensgruppe ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /