Abo
  • Services:

Telefonbuch für Deutschland - auch für Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Mit neuem intuitivem Oberflächendesign, vierteljährlicher Aktualisierung, mit den aktuellen Telefonnummern und noch mehr Faxnummern, mit 200.000 gewerblichen eMail und ca. 80.000 gewerblichen Homepage-Adressen und der Lauffähigkeit jetzt auch unter Linux will die Telekom-Tochter DeTeMedien neue Maßstäbe für Telefonbuch-CD-Roms setzen.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Neben den rund 34 Mio. Telefonnummern und rund 1,5 Mio. Faxnummern, die auf den offiziellen Unterlagen der Deutschen Telekom basieren, enthält das neue Telefonbuch weitere Kommunikations-Daten aus eigener Recherche.

Die neue Benutzeroberfläche wurde konsequent auf Effizienz und die Bedürfnisse des Anwenders zugeschnitten. So ist es z.B. möglich, ohne Maus und ohne die Hände von der Tastatur zu nehmen, eine Suche nach einem Teilnehmer durchzuführen. Aber man will auch im Trend liegen, und so ist das Telekommunikationsverzeichnis auch unter Linux lauffähig. Neben Windows ab 3.1. und Apple Macintosh ab System 7.5 läuft "Das Telefonbuch" so auch unter den Linux-Distributionen SuSE 6.1 und 6.2, Redhat 6.0 und Debian 2.1.

Zukünftig erhalten Kunden die Möglichkeit, das Telefonbuch vierteljährlich mit den jeweils aktuellsten Daten im Abonnement zu beziehen. Innerhalb eines Jahres ändern sich fast ein Drittel aller Teilnehmerdaten, durch die vierteljährliche Aktualisierung will man so eine zeitnahe Auskunft gewährleisten. Auch die Netzwerk- und Intranet-Versionen sind direkt auf der CD-ROM enthalten, benötigt wird nur ein Freischaltcode, der binnen kurzer Zeit per Fax erworben werden kann.

Wie schon in den Vorversionen wartet auch die aktuelle Version mit einigen interessanten Features auf. Dazu gehört neben dem OfficeManager in der Version 2.3 mit Textverarbeitung, Adress- und Terminverwaltung die Sprachausgabe, die die gefundenen Rufnummern mit einer weiblichen oder männlichen Stimme vorließt. Alternativ kann man auch den PC via TAPI-Standard für sich wählen lassen oder SMS Kurzmitteilungen an T-D1 Mobilfunk-Teilnehmer versenden.

Die Benutzeroberfläche ist neben deutsch auch in Englisch, Französisch und Niederländisch verfügbar. Das nationale und internationale Vorwahlenverzeichnis sowie ein aktueller Messekalender sind außerdem im Lieferumfang enthalten. Der empfohlenene Verkaufspreis liegt bei 29,95 DM.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /