Abo
  • Services:

Neue Telekommunikations-Studie von Andersen

Artikel veröffentlicht am ,

Nach fast zwei Jahren schärfsten Wettbewerbs auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt ist von einer Goldgräberstimmung deutscher Telco-Chefs wenig zu spüren. Zu diesem Schluss kommt die neue Studie "European Telecommunications 2002: The Search for Value" von Andersen Consulting, die heute in Frankfurt vorgestellt wurde. 101 Führungskräfte führender Telcos aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Spanien und der Schweiz wurden zu ihren Erwartungen über die Entwicklung ihres jeweiligen Marktes in den kommenden drei Jahren befragt.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

62 Prozent der Befragten gehen laut Studie davon aus, dass die Zeit der Telekommunikations-Unternehmen als reine Telefondienstleister vorbei sei, denn die Margen aus dem reinen Telefoniegeschäft sind zu gering. Deshalb müssen die Telekommunikations-Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln, mit denen sie Umsatzanteile in der elektronischen Wirtschaft erzielen können.

"In Deutschland hat der Liberalisierungsprozess relativ spät begonnen und einen dramatischeren Verlauf genommen als irgendwo sonst auf der Welt. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Entwicklungen auf dem deutschen Markt als Vorreiter-Modelle in anderen Ländern gesehen werden können", analysiert Thomas Herbst, Geschäftsführer des Bereiches Telekommunikation in Mitteleuropa von Andersen Consulting. "Der Wettbewerb über die Preisstruktur wird abgelöst von einem Wettbewerb über den Service am Kunden. 81 Prozent sehen ihre Chance in der Verbesserung der Servicequalität und durch die Bündelung von Produkten."

Ein in Europa kontrovers diskutierter Bereich ist die Liberalisierung des Ortsnetzes. Über den Wireless Local Loop, Glasfasernetze oder TV-Kabel versuchen alternative Carrier den direkten Zugang zum Kunden zu erschließen. Der direkte Zugang zum Kunden wird laut Studie neue Tarifmodelle hervorbringen, die dem Margenverfall entgegen wirken können. 60 Prozent der in Deutschland befragten Führungskräfte sehen die Flat-Rate nun als natürliche Reaktion auf den Wettbewerb und als Retter in der Not.

"Aber solange es keinen echten Wettbewerb im Local Loop geben wird, werden Flat-Rate-Angebote mit "kostenlosen" Ortsverbindungen, nicht realisiert werden können", meint Thomas Herbst. Zudem sind Flat-Rates nur bei Produktbündeln Gewinn bringend, nicht aber bei Einzeldiensten.

Der Aufbau von Infrastruktur allein wird demnach kein wettbewerbskritischer Faktor sein. "Viel wichtiger sind das Geschäftsmodell und die Wertschöpfungskette, die dahinter stehen", so Thomas Herbst. "Neben echten Kundenbindungs-Maßnahmen wird die E-Commerce-Integration immer wichtiger."

Telefongesellschaften, die durch E-Commerce, Mehrwertdienste und Multimediaservices ihren Wert steigern wollen, sehen optimistisch in die Zukunft. Allerdings geht die Initiative derzeit nicht von den Telekommunikations-Unternehmen aus, sondern von den so genannten Dot-Coms, Unternehmen also, die im Internet ihre Geschäftsplattform gefunden haben und als reine Internet-Diensteanbieter ihre Chance sehen.

Eine aktive Beteiligung an E-Commerce-Geschäftsmodellen über die reine Transportleistung von Bits und Bytes hinaus bringt neue Chancen für Telekommunikations-Unternehmen. Sie könnten Inhalte liefern oder als Dienstleister für Internet-Unternehmen agieren und beispielsweise Billing-Services anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /