Abo
  • Services:

Neue Telekommunikations-Studie von Andersen

Artikel veröffentlicht am ,

Nach fast zwei Jahren schärfsten Wettbewerbs auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt ist von einer Goldgräberstimmung deutscher Telco-Chefs wenig zu spüren. Zu diesem Schluss kommt die neue Studie "European Telecommunications 2002: The Search for Value" von Andersen Consulting, die heute in Frankfurt vorgestellt wurde. 101 Führungskräfte führender Telcos aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Spanien und der Schweiz wurden zu ihren Erwartungen über die Entwicklung ihres jeweiligen Marktes in den kommenden drei Jahren befragt.

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

62 Prozent der Befragten gehen laut Studie davon aus, dass die Zeit der Telekommunikations-Unternehmen als reine Telefondienstleister vorbei sei, denn die Margen aus dem reinen Telefoniegeschäft sind zu gering. Deshalb müssen die Telekommunikations-Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln, mit denen sie Umsatzanteile in der elektronischen Wirtschaft erzielen können.

"In Deutschland hat der Liberalisierungsprozess relativ spät begonnen und einen dramatischeren Verlauf genommen als irgendwo sonst auf der Welt. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Entwicklungen auf dem deutschen Markt als Vorreiter-Modelle in anderen Ländern gesehen werden können", analysiert Thomas Herbst, Geschäftsführer des Bereiches Telekommunikation in Mitteleuropa von Andersen Consulting. "Der Wettbewerb über die Preisstruktur wird abgelöst von einem Wettbewerb über den Service am Kunden. 81 Prozent sehen ihre Chance in der Verbesserung der Servicequalität und durch die Bündelung von Produkten."

Ein in Europa kontrovers diskutierter Bereich ist die Liberalisierung des Ortsnetzes. Über den Wireless Local Loop, Glasfasernetze oder TV-Kabel versuchen alternative Carrier den direkten Zugang zum Kunden zu erschließen. Der direkte Zugang zum Kunden wird laut Studie neue Tarifmodelle hervorbringen, die dem Margenverfall entgegen wirken können. 60 Prozent der in Deutschland befragten Führungskräfte sehen die Flat-Rate nun als natürliche Reaktion auf den Wettbewerb und als Retter in der Not.

"Aber solange es keinen echten Wettbewerb im Local Loop geben wird, werden Flat-Rate-Angebote mit "kostenlosen" Ortsverbindungen, nicht realisiert werden können", meint Thomas Herbst. Zudem sind Flat-Rates nur bei Produktbündeln Gewinn bringend, nicht aber bei Einzeldiensten.

Der Aufbau von Infrastruktur allein wird demnach kein wettbewerbskritischer Faktor sein. "Viel wichtiger sind das Geschäftsmodell und die Wertschöpfungskette, die dahinter stehen", so Thomas Herbst. "Neben echten Kundenbindungs-Maßnahmen wird die E-Commerce-Integration immer wichtiger."

Telefongesellschaften, die durch E-Commerce, Mehrwertdienste und Multimediaservices ihren Wert steigern wollen, sehen optimistisch in die Zukunft. Allerdings geht die Initiative derzeit nicht von den Telekommunikations-Unternehmen aus, sondern von den so genannten Dot-Coms, Unternehmen also, die im Internet ihre Geschäftsplattform gefunden haben und als reine Internet-Diensteanbieter ihre Chance sehen.

Eine aktive Beteiligung an E-Commerce-Geschäftsmodellen über die reine Transportleistung von Bits und Bytes hinaus bringt neue Chancen für Telekommunikations-Unternehmen. Sie könnten Inhalte liefern oder als Dienstleister für Internet-Unternehmen agieren und beispielsweise Billing-Services anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. 54,95€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /