Abo
  • Services:

Sony plant Workstations mit PlayStation-2-Technik

Artikel veröffentlicht am ,

Laut EETimes hat Sony Computer Entertainment (SCE) auf dem Microprocessor Forum eine Reihe von Workstations angekündigt, die mit PlayStation 2-Technologie ausgestattet sind und ab 2000 auf den Markt kommen sollen. Auf Grund der für Multimedia prädestinierten PlayStation-2-Architektur, einer spezialisierten Entwicklungsumgebung und der voraussichtlich hohen Rechen- und Grafikleistung sollen die zukünftigen Sony "Creative Workstations" insbesondere für die Erstellung von digitalen Inhalten für Film, Musik und Spiele geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Sony will laut eigenen Aussagen nicht direkt mit bestehenden Workstations konkurrieren, da man speziell die Märkte penetrieren will, die sich mit der Erschaffung von digitalen Inhalten beschäftigen. Allerdings werden eben diese in Zukunft immer wichtiger - vor allem mit dem Einzug von Breitbandkabeln ins private Heim wird der Markt für entsprechende Inhalte explodieren. Sony kann dann mit einer Komplettlösung bereitstehen: Die PlayStation 2 für den Endkunden und die Creative Workstations für Anbieter von digitalen Inhalten.

Die Creative Workstations sollen in mehreren Phasen auf den Markt kommen, die unterschiedliche Leistungspotenziale widerspiegeln. Noch im nächsten Jahr soll in der Phase 1 die bisherige PlayStation-2-Entwicklungshardware durch die erste und 10fach schnellere Creative Workstation ersetzt werden. Sie bietet eine grafische Auflösung von 1920 x 1080 Punkten bei 60 Bildern/Sekunde und wird mit höher getakteten Versionen der Emotion Engine und Graphic Synthesizer Chips der PlayStation 2 ausgestattet sein, die ebenfalls im nächsten Jahr auf den Markt kommt .

In der Creative Workstation der Phase 2, die 2002 erhältlich sein soll, werden die zukünftigen Emotion Engine 2 und Graphic Synthesizer 2 Chips arbeiten, die etwa 100-mal schneller als die derzeitige PlayStation-2-Entwicklungshardware sein soll. Die CPU soll 40 Millionen Transistoren besitzen und in 0,13-Micron-Technologie gefertigt sein. Bei gleicher Auflösung wie die Phase 1 Workstation soll sie zwischen 24 und 75 Bildern/Sekunde liefern.

Die Phase 3 Creative Workstation soll schließlich 2005 oder 2006 auf den Markt kommen und Emotion 3 und Graphic Synthesizer 3 Chips mit komplett neuer Architektur bieten. Das Ergebnis soll eine 1000-mal höhere Leistung und Auflösungen bis 4000 x 2000 Pixel bei 24 bis 120 Bildern/Sekunde sein. Zum gleichen Zeitpunkt soll die PlayStation-3-Konsole Formen annehmen.

Sony schätzt, dass in der Anfangsphase nicht mehr als 1000 bis 2000 Workstations pro Jahr verkauft werden. Das sollte sich jedoch mit zunehmender Verbreitung von Breitbandnetzen schnell ändern, vorausgesetzt, Sony kann sich mit den Creative Workstations in den angepeilten Märkten etablieren. Die Chancen dafür dürften jedoch nicht schlecht stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /