Sony plant Workstations mit PlayStation-2-Technik

Artikel veröffentlicht am ,

Laut EETimes hat Sony Computer Entertainment (SCE) auf dem Microprocessor Forum eine Reihe von Workstations angekündigt, die mit PlayStation 2-Technologie ausgestattet sind und ab 2000 auf den Markt kommen sollen. Auf Grund der für Multimedia prädestinierten PlayStation-2-Architektur, einer spezialisierten Entwicklungsumgebung und der voraussichtlich hohen Rechen- und Grafikleistung sollen die zukünftigen Sony "Creative Workstations" insbesondere für die Erstellung von digitalen Inhalten für Film, Musik und Spiele geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Sony will laut eigenen Aussagen nicht direkt mit bestehenden Workstations konkurrieren, da man speziell die Märkte penetrieren will, die sich mit der Erschaffung von digitalen Inhalten beschäftigen. Allerdings werden eben diese in Zukunft immer wichtiger - vor allem mit dem Einzug von Breitbandkabeln ins private Heim wird der Markt für entsprechende Inhalte explodieren. Sony kann dann mit einer Komplettlösung bereitstehen: Die PlayStation 2 für den Endkunden und die Creative Workstations für Anbieter von digitalen Inhalten.

Die Creative Workstations sollen in mehreren Phasen auf den Markt kommen, die unterschiedliche Leistungspotenziale widerspiegeln. Noch im nächsten Jahr soll in der Phase 1 die bisherige PlayStation-2-Entwicklungshardware durch die erste und 10fach schnellere Creative Workstation ersetzt werden. Sie bietet eine grafische Auflösung von 1920 x 1080 Punkten bei 60 Bildern/Sekunde und wird mit höher getakteten Versionen der Emotion Engine und Graphic Synthesizer Chips der PlayStation 2 ausgestattet sein, die ebenfalls im nächsten Jahr auf den Markt kommt .

In der Creative Workstation der Phase 2, die 2002 erhältlich sein soll, werden die zukünftigen Emotion Engine 2 und Graphic Synthesizer 2 Chips arbeiten, die etwa 100-mal schneller als die derzeitige PlayStation-2-Entwicklungshardware sein soll. Die CPU soll 40 Millionen Transistoren besitzen und in 0,13-Micron-Technologie gefertigt sein. Bei gleicher Auflösung wie die Phase 1 Workstation soll sie zwischen 24 und 75 Bildern/Sekunde liefern.

Die Phase 3 Creative Workstation soll schließlich 2005 oder 2006 auf den Markt kommen und Emotion 3 und Graphic Synthesizer 3 Chips mit komplett neuer Architektur bieten. Das Ergebnis soll eine 1000-mal höhere Leistung und Auflösungen bis 4000 x 2000 Pixel bei 24 bis 120 Bildern/Sekunde sein. Zum gleichen Zeitpunkt soll die PlayStation-3-Konsole Formen annehmen.

Sony schätzt, dass in der Anfangsphase nicht mehr als 1000 bis 2000 Workstations pro Jahr verkauft werden. Das sollte sich jedoch mit zunehmender Verbreitung von Breitbandnetzen schnell ändern, vorausgesetzt, Sony kann sich mit den Creative Workstations in den angepeilten Märkten etablieren. Die Chancen dafür dürften jedoch nicht schlecht stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /