Abo
  • Services:

Test: Scanner der Mittelklasse

Artikel veröffentlicht am ,

Flachbettscanner gibt es schon für 100 Mark im Supermarkt - ob diese Geräte auch für die tägliche Arbeit reichen, oder erst teurere Scanner brauchbare Ergebnisse liefern, klärte das Magazin c't in einem Test.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für Dias, Negative oder Ausschnitte aus einem Foto benötigt man ein besseres Modell, so die Meinung der Tester. Doch nicht jedes teurere Gerät erfüllt alle Erwartungen, ergab ein Test der 14 Mittelklasse-Scanner.

Die getesteten Scanner kosten zwischen 230 und 1000 Mark. Alle Geräte weisen eine Mindestauflösung von 600 x 1200 dpi und eine Durchlichtoption auf. Ihr Hauptaugenmerk richteten die Tester auf optische Qualität und die Scangeschwindigkeit. Sie prüften die Scanner auch beim Einscannen von Dias und Negativen, also im Durchlichtbetrieb bei höchster Auflösung.

Die relativ preiswerten Geräte zeigen vor allem im hochauflösenden Modus deutliche Schwächen. Beinahe sämtliche Kandidaten hatten Probleme mit der Farbwiedergabe, insbesondere bei dunklen Schattierungen, und sind beim Einlesen von kleinen Vorlagen überfordert. Schneller als erwartet stößt man bei Mittelklasse-Scannern an technische Grenzen. Für das Gesamtergebnis reicht eine hohe Auflösung alleine nicht aus. Denn eine minderwertige Optik kann eine hohe Auflösung wieder zunichte machen.

Dennoch weitgehend überzeugende Bildergebnisse lieferten die Modelle Heidelberg Jade 2, Epson GT-7000, Microtek ScanMaker X6 und Umax Astra 1220 S. "Als Preistipp entpuppte sich der ColorPage Vivid Pro von Genius", stellt c't-Redakteur Dr. Wolfgang Stieler fest. "Bei einem Verkaufspreis von rund 230 Mark leistet er allemal Erfreuliches."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /