Abo
  • Services:

Motorola - 33 Millionen Dollar für Dolphin Telecom

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Investition von 33 Millionen US-Dollar erwirbt Motorola 6,8 Prozent des Eigenkapitals des Mobilfunknetzbetreibers Dolphin Telecom Deutschland. Darüber hinaus verfügt Motorola nun über die Option, bis zum 31. März 2000 seine Beteiligung an Dolphin Telecom Deutschland zu verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Investition von Motorola fließt in den Aufbau des digitalen professionellen Mobilfunknetzes von Dolphin Telecom Deutschland, das im Sommer 2000 starten soll. Beide Unternehmen gehen somit in Deutschland eine engere Kooperation im digitalen, professionellen Mobilfunk (Enhanced Specialized Mobile Radio - ESMR) ein. ESMR ist auch als digitales Public Access Mobile Radio (PAMR) bekannt und nutzt den europäischen TETRA-Standard für die digitale, professionelle Funkkommunikation. Mit ihrer Allianz zeigen sich Motorola und Dolphin Telecom Deutschland entschlossen, den digitalen professionellen Mobilfunk auf Basis des TETRA-Standards auch im deutschen Markt erfolgreich zu etablieren.

Dolphin baut derzeit ein paneuropäisches Netz nach dem TETRA-Standard auf, TETRA steht für Terrestrial Trunked Radio. Dieser Standard ist vom European Telecommunications Standard Institute (ETSI) entwickelt und freigegeben worden. In Großbritannien ist das TETRA-Netz von Dolphin Telecom bereits in Betrieb. In Frankreich plant Dolphin noch in diesem Jahr das TETRA-Netz zu eröffnen. Weiterhin ist Dolphin Telecom in Spanien, Portugal und Belgien vertreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /