Abo
  • Services:

Lernprogramm für strukturierten Interneteinsatz

Artikel veröffentlicht am ,

Dafür, dass Privatleute oder Mitarbeiter nicht kostbare Zeit bei kopflosen Recherchen im Internet verschwenden, sondern gleich von Anfang an strukturiert mit dem Medium umgehen können, will Xebec McGraw-Hill Lifetime Learning mit einem Computer-Based-Training sorgen.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das Selbstlernprogramm "Learn the Net" von Xebec schaffe schnelle Abhilfe, denn künftige Onliner könnten sich mit dem Computer-Based-Training (CBT) zeit- und ortsunabhängig umfassendes Wissen über das Internet und seine Dienste in durchschnittlich 13 Stunden Gesamtlernzeit selbst erarbeiten. Das Programm ist in HTML geschrieben und daher problemlos im Intranet eines Unternehmens einsatzfähig.

Sieben klar strukturierte Lernmodule, wie bei einer Website auf der Navigationsleiste angeordnet, sollen mit vielen Zusatzinformationen und Links ins Netz alles Wissenswerte rund ums Internet vermitteln. Neueinsteiger sollen so systematisch die Geschichte des Internets erarbeiten, erfahren, wie das World Wide Web (WWW) aufgebaut ist, wie eine URL zusammengesetzt ist und welche Funktionen die beiden gängigen Browser Netscape Communicator und Microsoft Explorer bieten.

Der Einzelpreis für eine CD beträgt 250,- DM, für Unternehmen gibt es entsprechende Lizenzen für 2 bis 2.000 User pro Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /