Abo
  • Services:

inTouch zeigt E-Commerce-Betriebssystem

Artikel veröffentlicht am ,

Das nach eigenen Angaben weltweit erste Betriebssystem für den elektronischen Geschäftsverkehr stellt die inTouch GmbH aus Bad Homburg auf der Internet World in New York vor. Die Basissoftware für Electronic Commerce mit dem Namen "touchWare" fungiert dabei als Bindeglied zwischen unterschiedlichen Anwendungen für das "Digital Business".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Als Einsatzbeispiel demonstriert inTouch auf der Internet World die Anbindung einer Recommendation Engine (RE) an ein Online-Shopsystem. Eine RE-Software dient dazu, das Verhalten der Online-Kunden kontinuierlich zu analysieren und daraus dynamisch ein optimales Angebot für den jeweiligen Online-Shopper zusammenzustellen. "Die Kopplung von Net Perceptions und Intershop stellt nur ein Beispiel unter Hunderten von Möglichkeiten dar, allerdings ein für Vertrieb und Marketing besonders interessantes ," erklärt inTouch-Geschäftsführer Frank-Michael Welsch-Lehmann.

Auf Basis des neuen Betriebssystems präsentiert inTouch auf der Internet World die Anwendung 1to1 touchWare für systematisches 1-to-1-Onlinemarketing. Dadurch soll es möglich sein, das Angebot in Internet-Shops automatisch auf die individuellen Interessen jedes einzelnen Kunden abzustimmen. "Jeder Kunde erhält exakt die Marketing- und Vertriebsangebote, die für ihn persönlich relevant sind", legt inTouch-Geschäftsführer Frank-Michael Welsch-Lehmann das Konzept von 1to1 touchWare vereinfacht dar, denn "die kostengünstige und zugleich individuelle Direktansprache jedes einzelnen Kunden ist jetzt bei Online-Shops realisierbar." Erste Erfahrungen mit der Technologie von 1to1 touchWare etwa beim Online-Buchhändler amazon.com hätten gezeigt, dass sich dadurch der Umsatz in Webshops deutlich steigern ließe. Hierzu nutzt 1to1 touchWare die "historischen" Daten des Internet-Surfers oder, falls diese unbekannt sind, die Daten einer vergleichbaren Gruppe.

Die in 1to1 touchWare verwendete Profiling-Technologie erlaubt die automatische Erstellung von Kundenprofilen, während sich der Interessent im Webshop aufhält. Es erfolgt der schrittweise Aufbau einer Profildatenbank, bei der zunächst Produktgruppen in Korrelation zu bereits bekannten Kundensegmenten gesetzt werden. Von dieser Basis ausgehend "lernt" 1to1 touchWare mit jedem neuen Käufer hinzu. Je mehr Kunden, die Artikel A kaufen, sich auch für Artikel B entscheiden, desto stärker wird die Software künftig allen A-Käufern auch das B-Produkt anpreisen, ohne überhaupt "wissen" zu müssen, um welche Waren es sich dabei tatsächlich handelt, erläutert inTouch.

Besonders schnell lerne die inTouch-Software, wenn die Kunden im Web Bewertungen der Produkte abgeben können, so inTouch weiter. Bei Neukunden vergleicht 1to1 touchWare das Verhalten des neuen Interessenten mit bereits bestehenden Profilen und spricht dann die dazu passenden Empfehlungen aus. Das Verhalten der Mehrheit legt aufgrund statistischer Verfahren die Empfehlungen für den Einzelnen fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /