inTouch zeigt E-Commerce-Betriebssystem

Artikel veröffentlicht am ,

Das nach eigenen Angaben weltweit erste Betriebssystem für den elektronischen Geschäftsverkehr stellt die inTouch GmbH aus Bad Homburg auf der Internet World in New York vor. Die Basissoftware für Electronic Commerce mit dem Namen "touchWare" fungiert dabei als Bindeglied zwischen unterschiedlichen Anwendungen für das "Digital Business".

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Als Einsatzbeispiel demonstriert inTouch auf der Internet World die Anbindung einer Recommendation Engine (RE) an ein Online-Shopsystem. Eine RE-Software dient dazu, das Verhalten der Online-Kunden kontinuierlich zu analysieren und daraus dynamisch ein optimales Angebot für den jeweiligen Online-Shopper zusammenzustellen. "Die Kopplung von Net Perceptions und Intershop stellt nur ein Beispiel unter Hunderten von Möglichkeiten dar, allerdings ein für Vertrieb und Marketing besonders interessantes ," erklärt inTouch-Geschäftsführer Frank-Michael Welsch-Lehmann.

Auf Basis des neuen Betriebssystems präsentiert inTouch auf der Internet World die Anwendung 1to1 touchWare für systematisches 1-to-1-Onlinemarketing. Dadurch soll es möglich sein, das Angebot in Internet-Shops automatisch auf die individuellen Interessen jedes einzelnen Kunden abzustimmen. "Jeder Kunde erhält exakt die Marketing- und Vertriebsangebote, die für ihn persönlich relevant sind", legt inTouch-Geschäftsführer Frank-Michael Welsch-Lehmann das Konzept von 1to1 touchWare vereinfacht dar, denn "die kostengünstige und zugleich individuelle Direktansprache jedes einzelnen Kunden ist jetzt bei Online-Shops realisierbar." Erste Erfahrungen mit der Technologie von 1to1 touchWare etwa beim Online-Buchhändler amazon.com hätten gezeigt, dass sich dadurch der Umsatz in Webshops deutlich steigern ließe. Hierzu nutzt 1to1 touchWare die "historischen" Daten des Internet-Surfers oder, falls diese unbekannt sind, die Daten einer vergleichbaren Gruppe.

Die in 1to1 touchWare verwendete Profiling-Technologie erlaubt die automatische Erstellung von Kundenprofilen, während sich der Interessent im Webshop aufhält. Es erfolgt der schrittweise Aufbau einer Profildatenbank, bei der zunächst Produktgruppen in Korrelation zu bereits bekannten Kundensegmenten gesetzt werden. Von dieser Basis ausgehend "lernt" 1to1 touchWare mit jedem neuen Käufer hinzu. Je mehr Kunden, die Artikel A kaufen, sich auch für Artikel B entscheiden, desto stärker wird die Software künftig allen A-Käufern auch das B-Produkt anpreisen, ohne überhaupt "wissen" zu müssen, um welche Waren es sich dabei tatsächlich handelt, erläutert inTouch.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders schnell lerne die inTouch-Software, wenn die Kunden im Web Bewertungen der Produkte abgeben können, so inTouch weiter. Bei Neukunden vergleicht 1to1 touchWare das Verhalten des neuen Interessenten mit bereits bestehenden Profilen und spricht dann die dazu passenden Empfehlungen aus. Das Verhalten der Mehrheit legt aufgrund statistischer Verfahren die Empfehlungen für den Einzelnen fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Digitaler Zwilling: Verwirrung um Deepfake-Rechte an Bruce Willis
    Digitaler Zwilling
    Verwirrung um Deepfake-Rechte an Bruce Willis

    Bruce Willis soll dank Deepfake trotz Rente wieder in Filmen zu sehen sein - deuten zumindest viele Medien an. Nur leider stimmt es wohl nicht.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /