Abo
  • Services:

Microsoft: Linux nur Hype und nichts dahinter

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft scheint die Konkurrenz von Linux offenbar mehr Angst zu bereiten, als man in Redmond bisher zugehen will, sieht man sich doch gezwungen klarzustellen, welches das bessere Betriebssystem ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

In einem Dokument unter dem Namen "Linux Myth" gibt Microsoft an, hinter den Hype um Linux zu blicken und stellt fest, dass Linux nichts weiter ist als ein auf einer 30 Jahre alten Plattform beruhendes Betriebssystem, das von Grund auf nicht auf symmetrisches Multiprocessing (SMP), ein graphisches User Interface (GUI), asynchronones I/O, ein feines Sicherheitsnetz und viele andere Dinge ausgelegt sei, die moderne Betriebssysteme ausmachen.

Weiterhin versucht Microsoft, Argumente für Linux, wie bessere Performance und höhere Stabilität gegenüber Windows NT, zu entkräften, und bezeichnet solche Aussagen als reine Anekdoten. Zudem sei ein kostenloses Betriebsystem nicht mit geringen Total Cost of Ownership gleichzusetzen. Insbesondere im Desktop-Bereich spricht Microsoft Linux jede Berechtigung ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /