Abo
  • IT-Karriere:

Apple stellt neue iMac-Familie vor

Artikel veröffentlicht am ,

iMac DV Special Edition
iMac DV Special Edition
Der vor einem Jahr von Apple vorgestellte Einstiegs-Computer iMac, der weltweit über zwei Millionen Mal verkauft wurde, ist ab sofort in drei speziellen Konfigurationen erhältlich. Die neue Familie umfasst den iMac, den iMac DV (Digital Video) und die iMac DV Special Edition. Höhere Leistung, ein transparenteres Design und das Weglassen eines meist geräuschintensiven Ventilators sollen dem Anwender ein noch angenehmeres Spielen und Arbeiten mit dem Computer ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Chemnitz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

"Ich habe mich gleich in den neuen iMac verliebt - er ist eins der besten Produkte, die Apple jemals entwickelt hat", sagt Steve Jobs, Interim-CEO von Apple. "Videobearbeitung am Schreibtisch und drahtlose Vernetzung sind die in Zukunft meistgefragten Lösungen für das Heimcomputing. Und exakt auf diese Bedürfnisse haben wir die neuen Modelle des iMac zugeschnitten."


iMac DV - Grape

Alle neuen Modelle sind mit einem Power-PC-G3-Prozessor und mindestens 64 MByte Arbeitsspeicher ausgestattet, der durch eine leicht zu öffnende Klappe auf bis zu 512 MByte aufgerüstet werden kann. Ein ATI-Rage-128-VR-2D/3D-Grafik-Prozessor sorgt für schnelle Grafik und ein in Zusammenarbeit mit der Firma Harman Kardon neu entwickeltes Soundsystem für den guten Ton. Zur Ausstattung gehören außerdem ein Slot-In-CD-ROM-Laufwerk, die Unterstützung von Apples Airport-Technologie für eine drahtlose Vernetzung, eine mindestens 6 GByte große Festplatte, zwei USB-Anschlüsse, ein integriertes 56K-Modem, kompatibel zum V.90-Standard, und ein 10/100-Base-T-Ethernet-Anschluss zur schnellen Einbindung in ein bestehendes Netzwerk.

Zusätzlich bieten die beiden DV-Modelle ein ab Werk eingebautes DVD-ROM-Laufwerk, zwei FireWire-Anschlüsse und die Apple-Software iMovie zum Bearbeiten von Videos.

Die neuen iMacs sind ab sofort über den Apple Store und über den Fachhandel erhältlich, der iMac mit Power-PC-G3-350-MHz-Prozessor, 64 Mbyte SDRAM, 512K Level 2 backside cache, ATI Rage 128 VR Grafikbeschleuniger mit 8MB SDRAM (AGP2X), 6-GByte-Festplatte, 24xCD-ROM-Laufwerk, eingebautem 56K Modem, 10/100BASE-T Ethernet und zwei USB-Anschlüssen ist ausschließlich in der Farbe Blueberry erhältlich und kostet 2.299,- DM.

Der iMac DV in der gleichen Konfiguration, aber mit Power-PC-G3-400-MHz-Prozessor, einer 10-GByte-Festplatte, einem 4x-DVD-ROM-Laufwerk, zwei FireWire-(400-Mbps-)Anschlüssen und der Videobearbeitungs-Software iMovie kommt in den Farben Blueberry, Grape, Lime, Strawberry sowie Tangerine und kostet 2.999,- DM.

Der iMac DV Special Edition schlägt mit 3.499,- DM zu Buche, bietet dafür aber 128 MByte Arbeitsspeicher und eine 13-GByte-Festplatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /